Montag, 10. August 2015

Großwäscherei soll Anfang 2016 in Betrieb gehen

Seit Februar diesen Jahres entsteht in Pfatten ein neuer Betrieb: die neue Großwäscherei, die der Sanitätsbetrieb ab 2016 zusammen mit der Firma Haas Gmbh führen will. Am Montag hat der neue Generaldirektor Thomas Schael der Baustelle einen Besuch abgestattet.

Badge Local
Foto: © shutterstock

Derzeit arbeiten bis zu 15 einheimische Unternehmen an der Großbaustelle, das Bauvolumen beträgt 50.000 Kubikmeter. Das Bozner Unternehmen Stahlbau Pichler hat die Generalleitung inne.

Die Baubesichtigung der Direktion des Sanitätsbetriebes, angeführt von Markus und Christian Haas, verlief, so schreibt der Sanitätsbetrieb, zur vollen Zufriedenheit. „Für Anfang 2016 ist der Start geplant", so Generaldirektor Schael. „Man sieht bereits jetzt, dass hier ein moderner Betrieb entsteht, der für die Zukunft gerüstet ist. Mit der Inbetriebnahme nehmen wir einen Teil der Verwaltungsreform vorweg: Denn spätestens im nächsten Jahr können wir einen wichtigen Supportbereich des gesamten Betriebes zusammenführen."

Die Mitarbeiter würden dann „einen modernen und ansprechenden Arbeitsplatz vorfinden“, waren doch in der Vergangenheit oftmals auch überalterte Wäschereien in den Untergeschossen in Südtirols einzelnen Krankenhäusern an der Tagesordnung. Es sollen rund 100 Arbeitsplätze entstehen, davon ca. die Hälfte Mitarbeiter des Sanitätsbetriebes.

16 Tonnen Wäsche pro Tag

In der Großwäscherei soll die gesamte Wäsche von sieben Krankenhäusern, zwei Sanatorien und einiger Wohnheime des Südtiroler Sanitätsbetriebs gewaschen. Allein für den Südtiroler Sanitätsbetrieb sollen pro Tag 16 Tonnen Wäsche gewaschen, getrocknet und gebügelt, gelagert und ausgeliefert werden.

Das Projekt ist eine „Public-Private-Partnership", kurz „PPP". Die Wäscherei wird von Privaten (Haas GmbH/Auer) errichtet, jedoch für 30 Jahre von einer öffentlichen Institution - in diesem Fall dem Sanitätsbetrieb - genutzt. 

stol