Dienstag, 25. August 2015

Gufidaun: Stadel völlig abgebrannt

Am Dienstagnachmittag kam es unweit des Gufidauner Dorfzentrums zu einem Großbrand. Der Stadel des Holzeisenhofes brannte völlig nieder. Die Feuerwehren brachten den Brand am Nachmittag unter Kontrolle.

Der Stadel stand in Vollbrand. - Foto: Feuerwehren Südtirol
Badge Local
Der Stadel stand in Vollbrand. - Foto: Feuerwehren Südtirol

Der Alarm ging um 14.05 Uhr ein. Zum Einsatz gerufen wurden rund 100 Leute der Freiwilligen Feuerwehren von Gufidaun, Klausen, Lajen und Teis. Betroffen war der der Holzeisenhof. Der Stadel stand in Vollbrand. 

 

<
p>Das Wirtschaftsgebäude wird ein Raub der Flammen. - Foto: Feuerwehren Südtirol

"Die Löscharbeiten sind im Gange. Der Brand ist unter Kontrolle", sagt Arthur Unterfrauner, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Gufidaun. Es sei ein Riesenschaden entstanden. "Geräte, wie Heulader und dergleichen wurden ein Raub der Flammen", beschreibt der Kommandant. 

Was alle sich im Wirtschaftsgebäude befand, werden die Aufräumarbeiten zutage fordern. Das Vieh konnte gerettet werden. 

Die Nachlöscharbeiten werden sich bis Mittwochmittag hinziehen. "Es ist eine große Arbeit, das ganze Heu auseinander zu stocken, um letzte Glutnester zu löschen", weiß Unterfrauner.

Das 50 Meter entfernt liegende Haus war vom Feuer nicht betroffen.

Vor Ort waren auch das Weiße Kreuz und die Polizei. Die Berufsfeuerwehr wird einen Lokalaugenschein vornehmen.

 

stol/ker

stol