Mittwoch, 13. Januar 2016

Guido Rispoli steht vor seinem Abschied aus Südtirol

Schon im Juni könnte der Leitende Staatsanwalt Guido Rispoli seine Koffer packen und Südtirol den Rücken zukehren.

Guido Rispoli steht vor einem Karrieresprung: Er könnte jüngster Generalstaatsanwalt in Italien werden.
Badge Local
Guido Rispoli steht vor einem Karrieresprung: Er könnte jüngster Generalstaatsanwalt in Italien werden.

Rispoli liegt ein attraktives Angebot vor: Er könnte Chefermittler von Molise werden. Wie das Tagblatt „Dolomiten“ in seiner Mittwoch-Ausgabe berichtet, habe sich die 5. Kommission des Obersten Richterrates CSM einstimmig für ihn als Generalstaatsanwalt am Oberlandesgericht in Campobasso ausgesprochen.

Wie bekannt, endet Rispolis Zeit als Leitender Staatsanwalt von Bozen nach zwei Amtsperioden - sprich nach 8 Jahren - zwangsläufig. "Es ist gut und sinnvoll, dass für das Amt eine Art Mandatsbegrenzung gilt. Es handelt sich um eine Machtposition. Man entscheidet über die personelle Freiheit von Menschen", meinte Rispoli in einem Interview mit STOL im November. 2018 wäre es für ihn soweit, doch könnte Rispoli sich auch vorzeitig aus Südtirol verabschieden.

Weitere Bewerbungen gingen nach Bologna, Perugia und Trient

„Ich bin jetzt seit 30 Jahren in Bozen – und es ist schon mein Ziel, die letzte Phase meiner Arbeit außerhalb des Landes zu gestalten“, so Rispoli im STOL-Interview. Rispoli hatte sich bereits 2015 für die Stellen als Generalstaatsanwalt am Oberlandesgericht Trient (und damit Chef von Trient, Bozen und Rovereto), Campobasso, Perugia oder Bologna beworben.

"In Bologna habe ich keine Chance, da sich zu viele langerfahrene Kollegen bewerben. In Perugia auch nicht. Besser sieht es in Trient oder Campobasso aus. Mein Wunsch wäre natürlich Trient, da es nicht so weit weg ist", meinte Rispoli damals. „Da ich Südtirol liebe und meinen Lebensmittelpunkt auch familiär nicht von hier weg verlagern möchte, suche ich einen Posten, der es mir ermöglicht, zumindest zeitweise hier zu sein.“

Am Ende aber entscheidet Rom: Falls der Oberste Richterrat die Empfehlung der 5. Kommission übernimmt und Rispoli das Amt annimmt, wäre er mit 54 Jahren der jüngste Generalstaatsanwalt in Italien.

stol

stol