Mittwoch, 11. Mai 2022

H1N1-Grippevirus könnte vom spanischen Grippevirus abstammen

Das saisonale Grippevirus H1N1 (Verursacher der Schweinegrippe) könnte ein direkter Nachfahre des Virus sein, das für die Spanische Grippe-Pandemie verantwortlich war, an der zwischen 1918 und 1919 weltweit 50 bis 100 Millionen Menschen starben: Die Hinweise stammen aus der Analyse von 13 genetischen Proben, die zwischen 1901 und 1931 in Europa gesammelt wurden, 6 davon aus den beiden Pandemiejahren von 1918/19.

Das H1N1-Virus kann unter anderem bei Enten, Menschen und Schweinen vorkommen. - Foto: © Shutterstock / shutterstock

Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtet, geht dies aus einer in der Zeitschrift Nature Communications veröffentlichten Studie hervor, die unter der Leitung des Robert-Koch-Instituts in Berlin und des Rega-Instituts in Leuven, Belgien, durchgeführt wurde.

Die genetische Analyse des Virus der Spanischen Grippe von 1918 ist aufgrund der Seltenheit von Proben aus dieser Zeit sehr schwierig.


19. November 1918: Armeekrankenhaus Nr. 4. Fort Porter, N.Y., während der Pandemie der „Spanischen Grippe“ 1918-19: Auch damals wurden Masken getragen, um sich von der Grippe zu schützen. - Foto: © Shutterstock / shutterstock



Erst in den 1930er Jahren konnte bestätigt werden, dass die Pandemie einen viralen Ursprung hat, während die Hypothese, dass es sich bei dem verantwortlichen Virus um den Subtyp H1N1 handelt, noch jüngeren Datums ist.

Lungengewebsproben analysiert – Wichtige Entdeckung gemacht

Die Forscher erhielten Zugang zu 13 Lungengewebsproben, die in historischen Archiven von Museen in Deutschland und Österreich aufbewahrt werden, und konnten durch eine genetische Analyse 2 Teilgenome und ein vollständiges Genom von Proben gewinnen, die 1918 in Berlin und München entnommen wurden.

Die Proben wurden dann mit anderen Proben aus verschiedenen Zeiträumen, vor und nach dem Höhepunkt der Spanischen Grippe, verglichen. Dabei wurde eine wichtige Mutation in einem Gen identifiziert, das mit der Resistenz gegen die Immunreaktion zusammenhängt und auch für die Anpassung des Virus an den Menschen verantwortlich sein könnte.


Anhand des genetischen Materials konnte auch die zeitliche Entwicklung des aktuellen H1N1-Virus abgeschätzt werden: Es stellte sich heraus, dass alle seine genomischen Segmente direkt vom Pandemiestamm von 1918 abstammen könnten. Ein Ergebnis, das alternativen Hypothesen widerspricht, wonach das Influenzavirus durch Austausch und Neusortierung von genetischem Material zwischen verschiedenen Viren entstanden ist.

stol

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden