Mittwoch, 21. Oktober 2020

Häuser abgerissen: Polizeieinsätze in Rom gegen Verbrecherbanden

Im Kampf gegen kriminelle Clans sind in Rom am Mittwoch mehrere illegal errichtete Gebäude abgerissen worden. An dem Großeinsatz der Polizei am Rande der italienischen Hauptstadt seien rund 100 Beamte beteiligt gewesen, schrieb die Nachrichtenagentur Ansa.

Rund 100 Beamte seien an der Polizeiaktion beteiligt gewesen.
Rund 100 Beamte seien an der Polizeiaktion beteiligt gewesen. - Foto: © ANSA / ANSA/MASSIMO PERCOSSI
Der Einsatz richtete sich gegen die seit Jahrzehnten in Verbrechen verwickelte Casamonica-Bande. Dabei wurde auch eine Villa mit Garten und Pool geräumt.


Die Familien-Clans gehören nach Angaben der Ermittler zu den mächtigsten Kriminellen in der Region Latium. Die Behörden werfen Mitgliedern Bestechung, Menschenhandel und Drogengeschäfte vor.

Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi, die vor Ort war, lobte den Einsatz als Signal, dass „der Staat ohne Angst“ gegen Banden vorgehe. Bereits vor rund 2 Jahren hatte es den Angaben nach eine ähnliche Maßnahme gegeben. Inzwischen seien der Casamonica-Bande zusammen knapp 20 Gebäude abgenommen und abgerissen worden, hieß es.


Bei einem anderen Einsatz nahmen römische Carabinieri am Mittwoch in dem außerhalb gelegen Ortsteil Tor Bella Monaca außerdem 13 Männer und 2 Frauen fest. Nach Angaben der Polizei sollen sie einer kriminellen Vereinigung angehören, die mit Kokain handelt.

dpa