Montag, 14. März 2016

Häuser aus Römerzeit und mittelalterliche Kirche in Schenna entdeckt

Im Zuge der Restaurierung der „Alten Pfarrkirche Maria Himmelfahrt“ in Schenna sind unter anderem zwei Gebäude aus der Römerzeit und eine Kirche aus dem frühen Mittelalter ausgegraben worden. Dies teilte das Land am Montag in einer Aussendung mit. Außerdem seien auch Münzen und Keramikteile sowie eine Gewandspange aus der Römerzeit entdeckt worden.

Der Lokalaugenschein in der Alten Pfarrkirche in Schenna.
Badge Local
Der Lokalaugenschein in der Alten Pfarrkirche in Schenna. - Foto: © LPA

Die Grabungen hätten zu bedeutenden Erkenntnissen über die Anfänge der Kirche geführt. „So konnte nachgewiesen werden, dass vor der romanischen Kirche bereits ein Vorgängerbau bestand, und zwar eine kleine mit einer halbrunden Apsis versehene Kirche, deren Entstehung in das frühe Mittelalter zurückreicht“, erklärte Archäologin Catrin Marzoli.

An der selben Stelle, unmittelbar unter der Kirche, habe bereits im ersten Jahrhundert nach Christus ein Gebäude bestanden, an das ein weiteres römisches Haus im dritten Jahrhundert nach Christus angebaut worden sei, so die Archäologin.

Eine der römischen Münzen, die in Schenna gefunden wurden. Diese hier zeigt den römischen Kaiser Elagabel (218-222) - Foto: LPA

Dem Kirchenhügel von Schenna kam laut Experten seit der Römerzeit eine besondere Bedeutung zu. Seit dem Frühmittelalter sei im Meraner Becken die kirchliche Grenze zwischen dem Bistum Chur und dem Bistum Trient verlaufen. Die Ausgrabungen hätten gezeigt, dass in diesem Grenzbereich sowohl auf dem zu Chur gehörenden Hügel von Dorf Tirol, als auch auf dem zum Bistum Trient gehörenden Hügel von Schenna, seit alters her Kirchenbauten bestanden.

apa

stol