Sonntag, 25. Juni 2017

"Handy-Fummeln" am Steuer: Führerschein bald weg

Autofahren und auf dem Smartphone herumtippen: Über ein gefährliches Massenphänomen, das im Extremfall das Leben kosten kann – und ab Herbst zumindest den Führerschein, berichtet die Sonntagszeitung "Zett" in ihrer aktuellen Ausgabe.

Badge Local
Foto: © shutterstock

Es ist längst zum Massenphänomen geworden, während des Autofahrens WhatsApp-Nachrichten zu versenden oder sich die Zeit auf Facebook, Twitter und Co. zu vertreiben, besonders wenn es im Schritttempo vorwärts geht. 

Ein Fall eines Busfahrers, der dabei gefilmt wurde, sorgte kürzlich für Aufsehen. Um das sechs- bis zwölffache steigt das Unfallrisiko durch die Benutzung von Handys laut Studien.

Noch ist die gesetzliche Regelung nicht in Kraft, aber im Herbst wird es wohl soweit sein: In der italienischen Straßenverkehrsordnung wird das Benutzen des Handys am Steuer künftig mit dem Führerscheinentzug von 15 Tagen bis zu zwei Monaten bestraft, berichtet die "Zett". 

Z/ch/ast

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe der Sonntagszeitung "Zett".

stol