Sonntag, 07. Februar 2021

Österreich: Harter Lockdown ist zu Ende

Der seit kurz nach Weihnachten geltende harte Lockdown in Österreich zur Eindämmung der Corona-Pandemie geht mit Montag zumindest fürs erste zu Ende. Der Handel darf wieder komplett aufsperren, gleiches gilt für körpernahe Dienstleister wie Friseure oder Tätowierer. An den Schulen ist Präsenz-Unterricht wieder Usus, wobei dieser wegen der Ferien in den anderen Landesteilen zunächst nur in Wien und Niederösterreich genutzt werden kann. Auch für das Privatleben gelten neue Regeln.

In Österreich darf wieder gefönt werden.
In Österreich darf wieder gefönt werden. - Foto: © ERWIN SCHERIAU
Zwar besteht weiter eine nächtliche Ausgangssperre, dafür dürfen sich untertags wieder 4 Erwachsene aus 2 unterschiedlichen Haushalten treffen, dazu bis zu 6 minderjährige Kinder. Für mehr Abwechslung in der Freizeit sorgt, dass Museen und Bibliotheken wieder öffnen dürfen. Das gleiche gilt für Zoos.

An den österreichischen Volksschulen gibt es die ganze Woche Präsenzunterricht, wobei am Montag und Mittwoch „Nasenbohr“-Tests an Ort und Stelle durchgeführt werden. Eltern, die das ablehnen, müssen ihre Kinder daheim unterrichten. In den höheren Schulstufen ist ein Teil am Montag und Dienstag mit Unterricht an der Schule dran, der andere Mittwoch und Donnerstag. Getestet wird dort jeder Jugendliche nur einmal pro Woche.

Was den Handel angeht, sind dort wie auch in den wieder geöffneten Freizeitbereichen FFP2-Masken anzulegen. Zudem könnte man sich dort und da länger anstellen müssen, da weniger Personen in die Geschäfte zugelassen werden.

Eine Zusatzhürde gilt es beim Besuch persönlicher Dienstleister zu überwinden. Eingelassen werden darf man beispielsweise beim Friseur oder im Kosmetikstudio nur, wenn man einen negativen Coronatest vorweist, der nicht älter als 48 Stunden ist.

apa