Mittwoch, 02. Mai 2018

Hauptangeklagter im A4-Prozess: „Tragödie war ein Unfall“

Der Hauptangeklagte im Prozess um den Tod von 71 Flüchtlingen, die 2015 in einem auf der A4 bei Parndorf abgestellten Lkw entdeckt worden waren, hat am Mittwoch in der ungarischen Stadt Kecskemet erneut den Mord-Vorwurf zurückgewiesen. „Ich schwöre bei Gott, dass ich diese Tragödie nicht wollte, die ein Unfall war”, zitierte der Richter aus einer schriftlichen Erklärung des Afghanen.

Der 31-Jährige bekennt sich schuldig der Schlepperei. - Foto: APA (AFP)
Der 31-Jährige bekennt sich schuldig der Schlepperei. - Foto: APA (AFP)

stol