Dienstag, 26. Mai 2020

hds: „Frühere Sperrstunde ist nicht die Lösung“

Der Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol (hds) appelliert bei der Einhaltung der derzeitigen Verhaltensregeln in Gastlokalen an das Verantwortungsbewusstsein der Gäste und Kunden: „Vorverlegte Schließungszeiten der Gastlokale sind nicht die Lösung.“

Pietro Perez, Verantwortlicher der Gastronomie im hds, ist sich sicher: „Vorverlegte Schließungszeiten der Gastlokale sind nicht die Lösung.“
Badge Local
Pietro Perez, Verantwortlicher der Gastronomie im hds, ist sich sicher: „Vorverlegte Schließungszeiten der Gastlokale sind nicht die Lösung.“ - Foto: © hds
Die derzeitigen Verhaltensregeln – allen voran die Maskenpflicht und die Abstandsregelungen – stehen auch für eine Reihe von Südtirols Ortskernen auf dem Prüfstand. Vor allem die Abendstunden auf öffentlichen Plätzen und Straßen sowie in der näheren Umgebung oder direkt vor den Gastlokalen ziehen naturgemäß und der Jahreszeit entsprechend viel Publikum an.

Der hds ruft Kunden und Gäste der Gastlokale auf, Verantwortung zu zeigen und sich an die Verhaltensregeln zu halten. Die Gesundheit aller Beteiligten gehe voran. „Es kann nicht sein, dass nun wegen einiger wenige Personen, die die Regeln nicht einhalten wollen, die Sperrstunde von Gastlokalen vor allem in Stadtkernen wie etwa in Bozen vorgezogen werden soll“, betont Pietro Perez, Verantwortlicher der Gastronomie im hds.

„Wir können nicht die Rolle der Ordnungskräfte übernehmen“

Die Lokalbetreiber sind stets bemüht, in und vor ihren Lokalen im Rahmen der Möglichkeiten die Menschen für korrektes Verhalten zu sensibilisieren. „Wir können aber nicht die Rolle der Ordnungskräfte übernehmen, die für die Sicherheit, die Ruhe und die Einhaltung der Hygienebestimmungen außerhalb der Lokale zuständig sind. Wir sind auf jeden Fall immer gerne bereit mit zu helfen“, so Perez. Die Vorverlegung der Schließungszeiten seien hier nicht die Lösung des Problems und der falsche Weg zum ausschließlichen Nachteil der Lokalbetreiber.

Der hds hofft nun, dass die Menschen zur Einsicht kommen und Verantwortungsbewusstsein an den Tag legen – und wenn es sein muss, begleitet durch regelmäßige Kontrollen der zuständigen Behörden. Zudem erwartet sich der hds auf Grund der sehr guten Fallzahlen der vergangenen beiden Wochen eine Reduzierung der Abstandsregel auf einem Meter - genau deswegen sei es wichtig, jetzt Verantwortung zu zeigen.

stol

Schlagwörter: