Dienstag, 26. November 2019

Heeresbediensteter nach tödlichen Hundebissen einvernommen

Nach den tödlichen Hundebissen auf einen 31-jährigen Soldaten ermittelt die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt nun gegen einen Heeresbediensteten. „Ein im Betrieb der Kaserne Verantwortlicher“ sei einvernommen worden, bestätigte Markus Bauer von der Anklagebehörde am Dienstag einen Online-Bericht der „Salzburger Nachrichten“. Es gehe um den Verdacht der grob fahrlässigen Tötung.

Der 31-Jährige war durch Militärhunde getötet worden.
Der 31-Jährige war durch Militärhunde getötet worden. - Foto: © ROBERT JAEGER

apa