Samstag, 11. Juli 2020

Heftige Unwetternacht im ganzen Land – Über 100 Einsätze

Starke Gewitter haben am Freitagabend und in der Nacht auf Samstag zu zahlreichen Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehren in Südtirol geführt.

In der Nacht auf Samstag kam es zu rund 100 unwetterbedingten Einsätzen in Südtirol.
Badge Local
In der Nacht auf Samstag kam es zu rund 100 unwetterbedingten Einsätzen in Südtirol. - Foto: © FFW Sterzing
Landesmeteorologe Dieter Peterlin informierte, dass die Gewitterfront am Freitagabend von Schnals übers untere Vinschgau, weiter ins Sarntal bis ins Eisack- und Hochpustertal zog. Teilweise kam auch Hagelschlag vor.



„Der gewitterreichste Abend des Sommers“

Insgesamt könne man auch vom gewitterreichsten Abend des Sommers sprechen, da nach der großen Hitze mehr als 4400 Blitze im ganzen Land gezählt wurden, so Peterlin.

Rund 100 unwetterbedingte Einsätze in Südtirol

Aufgrund der heftigen Gewitter mit Starkregen und Hagel kam es in Südtirol zu zahlreichen Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehren. Die Hauptursache bildeten herabfallende Äste, umgestürzte Bäume, kleinere Muren und Wasserschäden. Außerdem kam es zu Überflutungen von Straßen und Kellern.



Am Freitagabend mussten im Burggrafenamt und im Wipptal bereits zahlreiche Feuerwehren ausrücken. Starke Sturmböen haben in der Meraner Romstraße/Ecke Matteottistraße unter anderem einen großen Baum umgeworfen.

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen



Besonders heftig erwischte es das Passeiertal bis nach Meran und das Wipptal, aber auch das Puster- und das Gadertal waren betroffen.



Murenabgang in St. Vigil

In St. Vigil in Enneberg in Richtung Pederü kam es zu einem großen Murenabgang. Dabei wurde eine Straße verlegt und eine Naherholungszone wurde durch die enorme Mure verwüstet. Zahlreiche Feuerwehrleute standen im Einsatz. Im Video sind großflächig überflutete Wiesen zu sehen.

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen



Auch am Samstag kommt es in Südtirol noch zu Regen und Gewittern mit Durchzug einer Kaltfront. Am Sonntag gibt es dann aber wieder viel Sonne.

jot