Mittwoch, 05. Dezember 2018

Helfen ohne Gegenleistung: Tag des Ehrenamtes

Was wäre Südtirol ohne all die ehrenamtlichen Helfer? Wie wichtig das Ehrenamt ist, wurde erst kürzlich bei den schweren Unwettern und deren Folgen für die Natur und die Bevölkerung erneut vor Augen gehalten. Der Internationale Tag des Ehrenamtes am heutigen 5. Dezember rückt die 152.000 Freiwilligen in Südtirol ins Rampenlicht.

Foto: FFW Gargazon
Badge Local
Foto: FFW Gargazon

Das Ehrenamt regt dazu an, die Freizeit sinnvoll zu gestalten – gerade auch bei Kindern und Jugendlichen. Gerade junge Menschen werden Teil einer Gemeinschaft, in der sie sich wohl fühlen und entfalten können. Das Ehrenamt ist eine wichtige Ausdrucksform von sozialem Verantwortungsbewusstsein und Dienst an der Gesellschaft.

Jeder dritte Südtiroler ehrenamtlich aktiv 

In Südtirol ist die Palette des Ehrenamtes groß und reichhaltig. Die Tätigkeitsfelder reichen vom Sport über Zivilschutz, von Kultur bis hin zum Sozialen. Südtirol ohne Musikkapellen, Feuerwehren, Sportvereinen, Chören und Rettungsdiensten kaum denkbar. 152.000 Südtiroler engagieren sich aktiv in knapp 5000 Vereinen. Damit ist jeder dritte Südtiroler ehrenamtlich aktiv.

Neben der gesellschaftlichen Anerkennung sei für die ehrenamtlich tätigen Vereine und Organisationen jedoch auch die Rechtssicherheit von großer Bedeutung.

Darum gelte es hier weiter an Vereinfachungen zu arbeiten und damit die Vereine in ihrer Tätigkeitsausübung zu entlasten. „Mit dem neuen Landesgesetz, welches in den Sommermonaten verabschiedet wurde, haben wir einen wichtigen Schritt gesetzt“, betonte Landeshauptmann Arno Kompatscher anlässlich seiner Danksagung am Dienstag an alle Ehrenamtliche, die sich tagtäglich ohne Gegenleistung für andere einsetzen.

stol

stol