Mittwoch, 09. Dezember 2020

Herbert Dorfmann kritisiert Ratsvorschlag zum Mautsystem für Lkws

Die europäischen Verkehrsminister haben sich gestern nach jahrelangen Verhandlungen auf eine gemeinsame Position zur Reform der Eurovignetten-Richtlinie geeinigt. Demnach könnten alte Kleinlaster auch künftig Waren ungehindert durch Europa transportieren. Sie bräuchten, entgegen dem Verursacherprinzip, für keine verursachten Kosten geradestehen, kritisiert EU-Parlamentarier Herbert Dorfmann. Auch die Idee einer Korridormaut wäre schwer durchzusetzen.

Für Herbert Dorfmann geht es nun darum, diese absurden Vorschläge abzuwehren.
Für Herbert Dorfmann geht es nun darum, diese absurden Vorschläge abzuwehren. - Foto: © Herbert Dorfmann
„Der Vorschlag des Rates zur Reform der Eurovignetten-Richtlinie entspricht nicht dem Vorschlag des EU-Parlaments, in dem einige Punkte enthalten sind, die ich selbst durchgesetzt habe. Im Gegenteil, diese Position blockiert viele Verbesserung, die wir im EU-Parlament beschlossen haben und respektiert in keinster Weise das Prinzip, das der bezahlen muss, der Umweltschäden verursacht“ sagt Herbert Dorfmann.

Obwohl in Zukunft der CO2-Ausstoß von Fahrzeugen bei der Mautgestaltung berücksichtigt werden soll, bleibt es den Mitgliedstaaten frei, Ausnahmeregelungen für Fahrzeuge bis zu 7,5 Tonnen zu beschließen. „Das würde bedeuten, dass auch in Zukunft alte Kleinlaster ohne Mautaufschlag ungehindert Waren durch Europa transportieren könnten“, kritisiert Herbert Dorfmann scharf.

Die Revision der Wegekostenrichtlinie müsse neue Instrumente ermöglichen, um die Korridormaut auf den Weg zu bringen. Die jetzige Ratsposition sehe zwar die Möglichkeit zur Erhebung von Lkw-Mautaufschlägen für besonders verkehrsbelastete und sensible Gebiete vor, wie das zum Beispiel die Alpenregionen entlang des Brennerkorridors sind. Die maximale Höhe der Aufschläge dürfe aber 50 Prozent nicht überschreiten. Bereits ab 25 Prozent wär die Zustimmung der Korridornachbarstaaten einzufordern.



Auch die Harmonisierung der unterschiedlichen Mautsysteme in den EU-Ländern bliebe ungelöst, denn auch in Zukunft können die Mitgliedstaaten frei zwischen einem strecken- oder zeitbezogenen Mautsystem wählen.

Für Herbert Dorfmann geht es nun darum, diese absurden Vorschläge abzuwehren. Das Positionspapier der Mitgliedstaaten sei mehr als enttäuschend. Nun starten die entsprechenden Verhandlungen mit dem Parlament. „Wir haben bereits im Oktober 2018 eine ambitionierte Position vorgelegt und ich werde diese verteidigen. Nur wenn eine Einigung zwischen Rat und Parlament erzielt wird, wird aus dem Text ein Gesetz, “ sagt Herbert Dorfmann abschließend.

jot