Samstag, 22. August 2015

Hier wird die Reliquie des heiligen Kassian geöffnet

Es ist schon etwas Besonderes, wenn ein Reliquiar, sprich das Gefäß einer Reliquie, geöffnet wird. So geschehen im Dom von Brixen am Samstag. Die dortige St.Kassians-Büste enthält nämlich den Unterarmknochen des heiligen Kassian. Ein Partikel davon wurde nun entnommen, um einer anderen Kirche ebenfalls als Reliquie zu dienen.

Die Reliquie in Brixen besteht aus dem Unterarmknochen des heiligen Kassian.
Badge Local
Die Reliquie in Brixen besteht aus dem Unterarmknochen des heiligen Kassian.

Die Anfrage dazu kam aus Regensburg. Für den neuen Volksaltar der St.-Kassian-Kirche dort hat der Stiftsdekan der Alten Kapelle zu Regensburg, Prof. Norbert Glatzel, beim Domkapitel von Brixen um eine Reliquie des heiligen Kassian angefragt.

Der Unterarmknochen des Heiligen in Brixen

In Brixen befindet sich nämlich die St.Kassians-Büste, die den Unterarmknochen des Heiligen zum Inhalt hat. 

Das Domkapitel von Brixen hat der Bitte aus Regensburg nun zugestimmt und der Partnerstadt Brixens eine Reliquienpartikel zugesichert. Dazu wurde das Reliquiar am Samstag schließlich geöffnet, die Echtheit des Inhaltes bestätigt und ein Partikel entnommen.

 

Ein Partikel wird der Reliquie entnommen. Er wird künftig in der St.-Kassians-Kirche in Regensburg aufbewahrt. - Foto: DLIFE

Dieses wird nun selbst als Reliquie den neuen Volksaltar in der neu restaurierten Regensburger Kirche zieren. Am 18. Oktober wird der Altar mitsamt der Brixner Gabe eingeweiht.

 

Die versiegelte Silberschatulle mit der Reliquie des heiligen Kassian, die Dekan Albert Pixner nach Regensburg bringen wird. - Foto: Diözese BX-BZ

Dieses Vorgehen der Reliquien-Teilung ist nicht unüblich. Auch der Unterarmknochen in Brixen kam auf diesem Wege in die Bischofsstadt.

Bei der Entnahme am Samstag hat Dr. Eduard Egarter-Vigl auch ein zweites Partikel abgelöst, an dem er eine Altersbestimmung vornehmen wird.

Heiliger liegt in Imola begraben

Denn die einzige gesicherte Reliquie des heiligen Kassian ist jene reliquia insignis. Fürstbischof Kaspar Ignaz Graf Künigl hat sich im Jahre 1703 die Brixner Reliquie aus Imola erbeten. Dazu wurde damals eigens der Sarkophag des Heiligen geöffnet.

Heute befindet sich der Unterarmknochen in der St.-Kassians-Büste im Brixner Dom, die jedes Jahr bei der Kassiansprozession mitgetragen wird.

 

St.-Kassians-Büste im Brixner Dom enthält den Unterarmknochen des Heiligen. - Foto. Diözese BZ-BX

Nun macht sich ein Partikel davon auf die Reise nach Regensburg. 

Der heilige Kassian

Zum Heiligen selbst: Kassian erlitt in der Christenverfolgung unter Diokletian um 304 in Imola das Martyrium und gelangte im Bereich der Kirche von Ravenna und darüber hinaus bald zu hoher Verehrung. 

Seit 845 ist Kassian als Patron der Bischofskirche von Säben bzw. Brixen bezeugt.

Von eigenen Schülern erstochen

Die neuesten Forschungsergebnisse haben ergeben, dass Kassian von seinen eigenen Schülern mit Schreibgriffeln erstochen wurde. Als im Jahre 2004 in Imola das Grab des Heiligen geöffnet wurde, fanden sich an seinem Schädel tatsächlich Spuren des grausamen Martyriums, das man gerne als Legende abgetan hatte.

stol/ker

stol