Dienstag, 30. Juni 2020

Hitzerekord von 38 Grad in russischer Arktis gemessen

In der russischen Arktis sind im Juni Rekordtemperaturen von bis zu 38 Grad gemessen worden. „Wir hatten extrem anomales Wetter“ im Juni, sagte der Leiter des russischen Wetterdienstes, Roman Wilfand, am Dienstag in Moskau. Diese „außergewöhnlichen“ Phänomene seien auf den Klimawandel zurückzuführen. In der Folge kam es ungewöhnlich häufig zu Bränden in der russischen Tundra.

Die ungewöhnliche arktische Hitze ist eine Folge des Klimawandels. - Foto: © APA (AFP) / -









apa

Stellenanzeigen


Teilzeit






Teilzeit





powered by