Montag, 26. August 2019

Hochgiftige Kobra in Herne entwischt - 4 Häuser evakuiert

Im nordrhein-westfälischen Herne wird nach einer giftigen Kobra gesucht. 4 Häuser in der Ruhrgebietsstadt wurden wegen der zunächst nicht auffindbaren Schlange am Sonntag vorsorglich evakuiert, wie die Feuerwehr mitteilte. Die 30 betroffenen Anrainer kamen größtenteils bei Freunden und Verwandten unter. Um die Schlange zu fangen, wurde Mehl ausgelegt und doppelseitiges Klebeband angebracht.

Eine entflohene Kobra hat in Deutschland einen Großeinsatz ausgelöst.(Symbolbild)
Eine entflohene Kobra hat in Deutschland einen Großeinsatz ausgelöst.(Symbolbild) - Foto: © shutterstock

Die Feuerwehr hofft, dass die Kobra auf dem Mehl Spuren hinterlässt oder auf dem Band kleben bleibt. Die Behörden warnten die Bürger, die Giftschlange auf keinen Fall anzufassen. Sie sollten stattdessen den Notruf wählen, wenn sie das Tier entdecken.

Die entwischte Kobra war am Sonntagnachmittag in einem Haus gesehen worden, wo sie zuvor aus einer Wohnung entwichen sein muss. In einem Umkreis von 500 Metern um das Haus sei besondere Vorsicht geboten, erklärte die Feuerwehr. Auch Montagfrüh dauerte die Suche nach der Giftschlange laut einem Polizeisprecher weiter an.

Bei dem Tier handelt es sich nach Angaben eines Schlangenexperten um eine Monokelkobra (Naja kaouthia) mit einer geschätzten Länge von 1,40 bis 1,60 Meter. Sie sei hochgiftig. Bei einem Biss bestehe Lebensgefahr, sagte der behördliche Fachberater aus Bochum.

Das Reptil wurde am Sonntagnachmittag im Flur eines Mehrfamilienhauses von einer Bewohnerin gesichtet. Die Kobra stammt aus der Wohnung eines Mannes, der im gleichen Haus lebt und nach Angaben der Stadt rund 20 Giftschlangen in der Wohnung hat. Weil das Haus im Keller mit 3 anderen Mehrfamilienhäusern verbunden ist, wurden alle 4 Häuser geräumt.

apa/dpa/afp

stol