Freitag, 14. Januar 2022

Hohe Auszeichnung für Europarechtler Walter Obwexer

Stellvertretend für den österreichischen Bundespräsidenten verlieh am Freitag der Landeshauptmann des Bundeslandes Tirol, Günther Platter, das „Große Silberne Ehrenzeichen der Republik“ an den bekannten Europarechtler Walter Obwexer.

Verleihung des Großen Silbernen Ehrenzeichens der Republik Österreich (von links): Arno Kompatscher, Walter Obwexer und Günther Platter
Badge Local
Verleihung des Großen Silbernen Ehrenzeichens der Republik Österreich (von links): Arno Kompatscher, Walter Obwexer und Günther Platter - Foto: © Wopic-Word and Picture / LFU/ Flatz
Der Festakt war ursprünglich in der Aula der Universität Innsbruck geplant gewesen, musste wegen der Corona-Maßnahmen aber in den großen Saal des Landhauses verlegt werden. Masken blieben auf, Händeschütteln war verboten. Doch all das tat der Wertschätzung für die Leistungen Obwexers keinen Abbruch.

Der gebürtige Südtiroler Obwexer, Experte für Europa- und Völkerrecht, ist der Öffentlichkeit vor allem durch seine Auftritte in den Medien bekannt, wo er immer wieder zu heiklen EU-Fragen Expertisen abgibt. Universitätsrektor Tilmann Märk hob zuerst die Bedeutung Obwexers für die Innsbrucker Alma Mater hervor: „Es sind letztlich Einzelne mit besonderen Leistungen und besonderem Engagement, die die Entwicklung der Universität voranbringen.“ Und einer von diesen sei eben Walter Obwexer.

Obwexer begann vor 36 Jahren sein Studium in Innsbruck, seit 2012 ist er dort Professor für Europarecht, Völkerrecht und internationale Beziehungen. Überdies ist er Dekan und Senatsvorsitzender.

Der Landeshauptmann des Bundeslandes Tirol, Günther Platter, dankte Obwexer vor allem für dessen Beratungstätigkeit in Fragen des Transitverkehrs. Platter: „Dort müssen wir oft hart an der Grenze des Unions-Rechtes arbeiten.“ Bedeutend sei aber auch die Arbeit des Europarechtlers für die Europaregion, an deren „Frischzellenkur“ er als Leiter des Euregio-Labs wesentlich mitgearbeitet habe.

Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher schätzt Obwexer ebenfalls für dessen – oft ungefragte – Beratung: „Er ruft oft schon an, da wissen wir noch gar nicht, dass wir ein Problem haben könnten.“ Zuletzt habe er ausgesprochen kompetent und gleichzeitig sehr diplomatisch in Fragen des Autonomiestatutes und der Doppelstaatsbürgerschaft geholfen.

Der Geehrte bedankte sich für die Auszeichnung. Er halte es als ein vom Staat bezahlter Wissenschaftler für eine moralische Pflicht, sein Wissen der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Obwexer: „Diese Auszeichnung ist für mich kein Grund, sich auf den Lorbeeren auszuruhen, sondern ein Ansporn. Einem Europarechtler geht die Arbeit nicht so schnell aus.“

us

Alle Meldungen zu: