Mittwoch, 25. Januar 2017

Hubschrauberabsturz: Retter von Rigopiano unter den Toten

Unter den 6 Toten, die am Dienstag in einem tragischen Hubschrauberabsturz ums Leben kamen, befanden sich auch zwei Personen, die noch am Tag zuvor geholfen hatten, nach Überlebenden im verschütteten Hotel Rigopiano zu suchen.

Bei dem Hubschrauberabsturz in den Abruzzen gab es keine Überlebende.
Bei dem Hubschrauberabsturz in den Abruzzen gab es keine Überlebende. - Foto: © LaPresse

Dienstagmittag war in den Abruzzen nahe der Hauptstadt L'Aquila ein Rettungshubschrauber des Notrufs 118 vermutlich aufgrund von schlechter Sicht abgestürzt.

Für die Insassen kam jede Rettung zu spät. Der Hubschrauber war gerade im Einsatz, einen verletzten Skifahrer aus dem Skigebiet Campo Felice abzuholen und ihn ins Krankenhaus von L'Aquila zu bringen.

Wie nach der Bergung des Hubschraubers festgestellt wurde, befindet sich der Patient ebenso unter den Toten wie ein Arzt, ein Krankenpfleger, der Pilot, ein Techniker sowie ein Windenfahrer der Bergrettung, berichtet die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

Ermittler suchen nach Blackbox

Arzt Walter Bucci, Techniker Davide De Carolis und Krankenpfleger Giuseppe Serpetti stammten aus L'Aquila, Windenfahrer Mario Matrella aus Apulien, während der Skifahrer, Ettore Palanca, aus der Emilia-Romagna stammte.

Bucci und De Carolis waren in den vergangenen Tagen bei der Suchaktion im Hotel Rigopiano beteiligt.

Während die Leichname am Dienstag geborgen wurden, kehren die Ermittler am Mittwoch zur Absturzstelle zurück, um die Blackbox zu bergen und so feststellen zu können, wie genau es zu dem Absturz kam.

stol/liz

stol