Samstag, 04. Januar 2020

Hund beißt Schafe in Salzburg: Von Schafbesitzer erschlagen

Ein freilaufender Hund ist am Neujahrstag nach einer Beißattacke gegen Schafe in Mauterndorf im Lungau vom Besitzer der Tiere erschlagen worden.

Nachdem der Hund 2 Schafe angegriffen hatte, wurde er vom Besitzer der Tiere erschlagen.
Nachdem der Hund 2 Schafe angegriffen hatte, wurde er vom Besitzer der Tiere erschlagen.

Der 49-jährige Schafbesitzer erwischte den Hund dabei, wie er 2 seiner Tiere in einem Gehege an den Beinen gebissen hatte und schlug mit einem Hammer gegen den Hund. Der Mann wird wegen Tierquälerei angezeigt.

Der Vorfall war bereits am Neujahrstag geschehen, wurde aber jetzt erst bekannt gegeben. Der Hund war in der Silvesternacht im Lungau entlaufen und durch einen Zaun in ein Schafgehege in Mauterndorf eingedrungen. Dort biss er 2 Schafe in die Beine.

Der 49-jährige Schafbesitzer kam genau in diesem Moment zum Gehege. Er griff zu einem nahegelegenen Hammer und schlug damit gegen den Hund. Das Tier wurde dabei tödlich getroffen.

Der Mann wird wegen Tierquälerei angezeigt. Die letztendliche Beurteilung in Hinblick auf etwaige Rechtfertigungsgründe wie Notwehr obliegt dem Gericht, hieß es auf APA-Nachfrage bei der Polizei. Die genauen Sachverhaltsklärungen seien noch am Laufen.

apa