Montag, 12. Oktober 2020

Hunde riechen Corona-Infektion

Im Vorbeigehen und völlig schmerzlos Corona-Verdachtsfälle herausfiltern: Hunde mit ihrem herausragenden Geruchssinn sind dazu im Stande. Mitte der Woche wurde der Eppaner Hundetrainer Christian Romen damit beauftragt, Corona-Spürhunde auszubilden.

Hunde sollen künftig im Kampf gegen Corona helfen.
Badge Local
Hunde sollen künftig im Kampf gegen Corona helfen.
„Ich bin überzeugt, dass wir alles tun müssen, um ein normales Leben zu garantieren. Dieses Projekt ist einer unserer Beiträge dazu. Natürlich muss auch jeder Einzelne das Seine dazu beitragen: Steigen die Zahlen nämlich weiter, wird es neue, strenge Auflagen geben“, sagt Gesundheitslandesrat Thomas Widmann.

Auch von berufener Ärzteseite gibt es nur Zuspruch zur Ausbildung von Spürhunden: „Bereits erfahrene Hunde werden mit einem von einem universitären Speziallabor inaktivierten Virus in Kontakt gebracht und lernen, darauf zu reagieren. Am Flughafen von Helsinki wurden damit gute Erfahrungen gemacht. Bei Menschen, bei denen die Hunde den Verdacht anzeigen, werden Schnelltests durchgeführt“, sagt Dr. Patrick Franzoni, Leiter der Covid-19-Station Bozen.

Das Projekt in Südtirol ist ein Pilotprojekt auf gesamtstaatlicher Ebene; Offiziere der deutschen Bundeswehr begleiten die Ausbildner Christian Romen und Martin Pernter. „Die Ausbildung wird 14 intensive Trainingstage lang dauern – das zeigen zumindest die Erfahrungen in Deutschland. Es hängt dann auch von Hund und Hundeführer ab“, sagt Romen.

Sobald er die Zusage für die Finanzierung schriftlich hat, wird er ein oder 2 Geräte bestellen, die in 2 Wochen einsatzbereit sind. Eine Woche lang dauert die Einschulung am Gerät, dann beginnt das intensive Hundetraining. Bis Ende November dürften damit 10 Hunde einsatzbereit sein. „Unser Ziel wäre es, recht bald auf 30 Hunde zu kommen“, meint Dr. Franzoni.

Eingesetzt werden könnten die Hunde überall dort, wo Menschenansammlungen zu erwarten sind: Märkte, Christkindlmärkte, Messen, an Talstationen von Aufstiegsanlagen oder bei Sportveranstaltungen. Diese Dinge sind noch nicht im Detail definiert. Nächste Woche werden die Hunde-Teams ausgewählt, die die erste Ausbildungsrunde mitmachen: Bislang haben sich 40 Interessenten gemeldet, die besten 10 werden Südtirols und Italiens erste Corona-Spürhunde.

uli

Schlagwörter: