Mittwoch, 09. Juni 2021

Hunde sollen Saman aufspüren

Die Ermittler haben mit Spürhunden und elektromagnetischen Geräten die Suche nach der Leiche der 18-jährigen Pakistanerin Saman Abbas gestartet, die sehr wahrscheinlich von einem Cousin erdrosselt wurde, weil sie sich einer Zwangsehe entziehen wollte.

Saman Abbas (18) wurde vermutlich von ihren Verwandten umgebracht.
Saman Abbas (18) wurde vermutlich von ihren Verwandten umgebracht. - Foto: © ANSA / ANSA / MAU
Gesucht wird in den Feldern und Kanälen rund um ein Landwirtschaftsunternehmen in Novellara in der Provinz Reggio Emilia, in dem der Vater des seit einem Monat verschwundenen Mädchens arbeitete.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen vorsätzlichen Mordes gegen Samans Eltern und 3 ihrer Angehöriger.

Zu ihnen zählt auch ein in Frankreich festgenommener 28-jähriger Cousin der Verschwundenen, der nach Spanien flüchten wollte. Das Auslieferungsverfahren nach Italien soll beschleunigt werden.

2000 Migrantinnen in Italien werden zur Ehe gezwungen

Die Ermittler befragten erneut den 16-jährigen Bruder Samans. Dieser beschuldigt einen 33-jährigen Cousin, seine Schwester erwürgt und ihre Leiche begraben zu haben. Die Eltern der jungen Frau sind nach Pakistan zurückgekehrt. Berichte des Vaters, laut denen sich Saman bei einem Freund in Belgien aufhält, erwiesen sich als haltlos.

Mindestens 2000 in Italien lebende Migrantinnen seien jährlich zu Zwangsehen gezwungen, die von Angehörigen organisiert werden, warnten Frauenschutzverbände.

Der Staatssekretär im Innenministerium Ivan Scalfarotto appellierte an junge, in Italien lebende Ausländerinnen, sich bei der Polizei zu melden, um Zwangsehen anzuzeigen: „Integration bedeutet nicht nur, in Italien eine Arbeit zu haben, sondern auch, unsere Werte zu respektieren, angefangen von der Gleichberechtigung von Männern und Frauen und der Laizität des Staates.“

apa

Alle Meldungen zu: