Dienstag, 01. September 2020

Hunderte Liter giftiges Abwasser in Pariser Seine gelaufen

Mehrere 100 Liter giftiges Abwasser sind in der französischen Hauptstadt Paris in die Seine gelaufen. Das Abwasser kam aus einer Zementfabrik des französisch-schweizerischen Unternehmens Lafarge-Holcim, das am Dienstag von Sabotage sprach.

Das giftige Abwasser ist laut einem Radiobericht ein Gemisch aus Zement, Stoffen zur Abwasserbehandlung und Plastik-Mikropartikeln.
Das giftige Abwasser ist laut einem Radiobericht ein Gemisch aus Zement, Stoffen zur Abwasserbehandlung und Plastik-Mikropartikeln. - Foto: © APA/afp / FRANCK FIFE
„Das ist ein riesiger Umweltskandal“, schrieb die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo im Internet. Die Staatsanwaltschaft müsse ermitteln, wie es dazu kommen konnte.

Das giftige Abwasser ist laut einem Radiobericht ein Gemisch aus Zement, Stoffen zur Abwasserbehandlung und Plastik-Mikropartikeln. Es komme aus einer Fabrik im Osten der Stadt. Lafarge bezeichnete sich in einer Erklärung als „Opfer“ einer „böswilligen Handlung“. Das dadurch entstandene Leck sei inzwischen geschlossen worden.

Aktivisten werfen Lafarge schon länger Umweltverschmutzung vor. Unter anderem organisierten sie im Februar eine Demonstration gegen das Pariser Werk.

apa/afp