Sonntag, 22. August 2021

Hurrikan Henri : Sturmfluten an US-Ostküste befürchtet

Erste Regenausläufer des Hurrikans „Henri“ haben bereits die Ostküste der USA erreicht, von Sonntagmorgen (Ortszeit) an könnten nun Sturmfluten Überschwemmungen verursachen.

Man rüstet sich gegen die schweren Unwetter.
Man rüstet sich gegen die schweren Unwetter. - Foto: © APA/afp / JOSEPH PREZIOSO
Der Hurrikan bewegte sich am frühen Sonntag mit einer Geschwindigkeit von 30 Kilometern pro Stunde und Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 Kilometern pro Stunde auf die Ostküste zu, wie das US-Hurrikanzentrum in Miami in seinem jüngsten Lagebericht vom Sonntag 05.00 Uhr (Ortszeit) mitteilte.

Betroffen von den Sturmfluten könnten die vor der US-Metropole New York liegende Insel Long Island sowie Teile von Massachusetts, Rhode Island und Connecticut sein. Es werde erwartet, dass „Henri“ im Laufe des Sonntagvormittags oder am frühen Nachmittag in Long Island oder dem südlichen New England auf Land treffe, so das Hurrikanzentrum.

Im Nordosten der USA habe es seit 1991 keinen Sturm dieser Stärke mehr gegeben, auf Long Island sogar seit 1986 nicht mehr, schrieb der US-Sender CNN. Warnungen vor Überschwemmungen waren für mehr als 35 Millionen Menschen ausgerufen.

apa

Alle Meldungen zu: