Samstag, 13. April 2019

Hustenreiz und Atemnot: 40 Verletzte in St. Lorenzen

Im Gebäude des OBI-Baumarkts in St. Lorenzen ist es am Samstag zum Austritt einer chemischen Substanz gekommen. 40 Personen, darunter 2 Kinder, mussten mit Atembeschwerden und Hustenreiz versorgt und in die Krankenhäuser von Brixen und Bruneck gebracht werden.

40 Personen mussten medizinisch versorgt werden. - Foto: Martin Tinkhauser
Badge Local
40 Personen mussten medizinisch versorgt werden. - Foto: Martin Tinkhauser

Am Samstagnachmittag gegen 14.10 Uhr wurden die verschiedenen Rettungskräfte, darunter auch die Feuerwehren von Bruneck und St. Lorenzen, zu einem Gefahrguteinsatz gerufen. Im OBI, das am Samstag sehr gut besucht war, klagten plötzlich mehrere Personen über Atembeschwerden und Hustenreiz. 

Wie der Kommandant der FFW Bruneck, Reinhard Weger, gegenüber STOL erklärt, musste das gesamte Gebäude evakuiert werden. Mit schwerem Atemschutzgerät sind derzeit die Wehrmänner damit beschäftigt, die Räumlichkeiten mit Großraumlüftern zu belüften und verschiedene Messungen durchzuführen. Um welche chemische Substanz es sich bei der ausgetretenen handelt, werde derzeit untersucht, so der Kommandant.

Mit Großraumlüftern werden die Räumlichkeiten nun belüftet. - Foto: Martin Tinkhauser

Fakt ist: Man spricht in diesem Fall von einer sogenannte Massenanfall von Verletzten (MANV). 40 Personen wurden vom Weißen Kreuz versorgt und anschließend in die Krankenhäuser von Bruneck und Brixen gebracht, auch der Rettungshubschrauber Pelikan 2 stand im Einsatz. 

Ebenso vor Ort sind die verschiedenen Polizeiorgane und die Notfallseelsorge. Auch der Bürgermeister von St. Lorenzen, Martin Ausserdorfer, machte sich ein Bild der Lage.

stol/vs

stol