Mittwoch, 03. Oktober 2018

„Ich bin stark! Ich lebe legal und sicher“

Mit „Ich bin stark! Ich lebe legal und sicher“ startet das Projekt der Sozialgenossenschaft GNews in Zusammenarbeit mit dem Land Südtirol und dem Kommando der Finanzpolizei Bozen zur Erziehung zu einem selbstbestimmten Leben in Sicherheit und Legalität für Jugendliche.

Die Finanzpolizei ist mit ihren Spürhunden Escot und Easton ebenfalls für die Jugendlichen vor Ort.
Badge Local
Die Finanzpolizei ist mit ihren Spürhunden Escot und Easton ebenfalls für die Jugendlichen vor Ort.

Wir alle wollen, dass unsere Kinder gesund und geborgen aufwachsen. Das ist nicht immer eine leichte Aufgabe. Unsicherheiten und Gefährdungen gibt es genug. In der Freizeit sind Kinder bei Spiel, Spaß und Sport oft dem Gruppenzwang ausgeliefert. Daher gilt es, aufzuzeigen, wie cool es ist, informiert zu sein und selbstbewusst richtig zu handeln und entscheiden, auch in Bezug auf das Thema Sucht und Suchtmittel. Was brauchen also Kinder, um ihr Leben möglichst frei von Abhängigkeit und Ersatzmitteln zu gestalten und Freude daran zu haben?

Kinder und Jugendliche verbringen viel Zeit in der Schule. Die Schule ist daher nicht nur ein Ort, an dem kognitive Fähigkeiten erlernt werden, sondern besitzt auch eine zentrale Sozialisationsfunktion. Sie ist Ausgangspunkt für Kontakte und Aktivitäten und besitzt hohen Einfluss auf die biografische Entwicklung der Heranwachsenden. Die Ansätze der Suchtprävention und Stärkung des Selbstbewusstseins lassen sich gut in den Schulalltag integrieren.

Jugendliche erhalten Einblick in Gefahren

Eine langfristige, kontinuierliche und nachhaltige Vorbereitung auf das wahre Leben innerhalb der Schule kann jedoch nur über die Lehrkräfte erfolgen. Sie sind es, die täglich mit den Schülerinnen und Schülern in Kontakt treten. Neben den Erziehungsberechtigten sind die Lehrkräfte am besten in der Lage Schutzfaktoren zu fördern und für Risikofaktoren sensibel zu sein. Externe Experten und Projekte können schulische Prävention sinnvoll unterstützen.

Genau darauf zielt das Projekt „Ich lebe sicher und legal“ ab. An einem von sechs Veranstaltungstagen haben Schüler der Mittelschulen Südtirols die Möglichkeit, am Vormittag Einblick in Gefahren und Chancen für ein selbstbestimmtes Leben in Sicherheit und Legalität zu bekommen.

„Ich bestimme für mich selbst“

Am Sitz des Flugzentrums der Finanzpolizei in Bozen bekommen die Jugendlichen vor allem eines mit auf dem Weg: „Ich bin stark“, ich darf auch nein sagen. In Theaterstücken, beim Rap, in Interviews und bei verschiedenen Stationen tauchen die Schüler ein in Situationen von Gruppenzwang, lernen die Gefahren und Folgen von Fehlverhalten kennen und sollen besonders eines mit auf dem Weg nehmen: Ich bestimme für mich selbst.

Ein Vormittag, an denen die Jugendlichen und Lehrpersonen alles fragen können, sich selbst hinterfragen und einbringen dürfen. Der Gastgeber Oberst Gabriele Procucci, Landeskommandant der Finanzpolizei Südtirol freut sich auf so viel Leben am Gelände in Bozen.

Thema Suchtmittel

Mit dabei sind auch der Bergrettungsdienst der Finanzpolizei mit den Rettungshunden Frida und Cadern, die Grünen Baretten (Baschi Verdi) zeigen einen Einsatz mit den Spürhunden Escot und Easton und die Piloten der Finanzpolizei stellen einen Hubschraubereinsatz nach. Am Stand des Weißen Kreuzes wird den Jugendlichen erklärt, wie sie sich in besonderen Situationen richtig verhalten.

Experten stehen den Kindern Frage und Antwort, wenn es um das Thema Suchtmittel geht: der Dienst für Abhängigkeitserkrankungen Südtirol unterstützt das Projekt. Dr. Gabriele Ghirardello, der Koordinator der Suchtdienste auf Landesebene ist persönlich vor Ort. Auch das Rehabilitationszentrum Bad Bachgart ist mit Frau Dr. Karin Sommerer an einem der Informationsstände vertreten.

Schulen aus ganz Südtirol zu Gast

Das Projekt startet am 9. Oktober, auch am 11. und 25. Oktober sind Schulen aus ganz Südtirol zu Gast. Im Frühjahr 2019 schließt das Projekt mit drei weiteren Terminen ab. „Ich lebe legal und sicher“ ist ein Projekt der Sozialgenossenschaft GNews mit der Unterstützung des Landes Südtirol und des Kommando der Finanzpolizei Bozen.

stol

stol