Samstag, 10. April 2021

Illegale Muschelzucht im Golf von Neapel ausgehoben

Die süditalienischen Behörden haben bei einer Razzia 2 illegale Muschelzuchtanlagen in der Nähe des Handelshafens von Neapel beschlagnahmt.

Rund 100 Tonnen Meeresfrüchte sollten ohne offizielle Prüfung und Kontrollen auf den Markt gebracht werden.
Rund 100 Tonnen Meeresfrüchte sollten ohne offizielle Prüfung und Kontrollen auf den Markt gebracht werden. - Foto: © ANSA / US GUARDIA DI FINANZA
Die Finanzpolizei in der Metropole der Region Kampanien sprach am Samstag von rund 100 Tonnen Meeresfrüchten, die womöglich ohne offizielle Prüfung ihrer Herkunft und Kontrollen der Hygienevorschriften auf den Markt gebracht werden sollten. Damit wären im Handel Gewinne von schätzungsweise rund 300.000 Euro möglich gewesen, hieß es.

Die Polizeiaktion stand im Zusammenhang mit früheren Ermittlungen gegen kriminelle Gruppen in der Region. Dabei waren bereits Maßnahmen gegen 19 Verdächtige erlassen worden.

Die Schalentiere wachsen oft in einer sogenannten Hängezucht an Seilen oder Stäben. Diese sind an festen oder treibenden Strukturen im Meer aufgehängt. Die Finanzpolizei erläuterte, dass die Muscheln womöglich ein Gesundheitsrisiko für Verbraucher gewesen wären, sie würden daraufhin untersucht.

Außerdem hätten die Zuchtanlagen die Sicherheit von Schiffen und Booten gefährdet, da sie an der Wasseroberfläche nicht vorschriftsgemäß mit Signalen ausgestattet gewesen seien.

psy/dpa