Freitag, 24. März 2017

Im Visier der Verbrecher: Einbruch bei Sanvit – schon wieder

Schon wieder sind Scheiben in tausende Scherben zerborsten, die Tür ist schon wieder beschädigt, schon wieder fehlen Rennräder: Diese Woche haben bislang Unbekannte das Eppaner Radgeschäft Sanvit geplündert. Das dritte Mal innerhalb weniger Jahre.

Foto: Facebook/Sanvit Bike & Fitness
Badge Local
Foto: Facebook/Sanvit Bike & Fitness

Die Eigentümer des Fachgeschäfts Sanvit in Eppan finden nur noch ein Wort, das die Lage treffend beschreibt: „#bastardi“, schreiben sie am Freitag auf Facebook. Dazu drei Bilder: eine zerborstene Glastür, Sportkleidung am Boden zerstreut, umgeworfene Räder, einige fehlen. „Es ist schon wieder passiert“, heißt es auf der Sanvit-Facebook-Seite. Schon wieder wurde eingebrochen.

Die Wut der Eigentümer ist verständlich. Denn der Einbruch ist der bereits dritte innerhalb weniger Jahre. 

Einbruchserie begann 2013

Zum ersten Mal kamen die Diebe im Mai 2013: Damals entwendeten sie 17 Rennräder. Die Täter wurden damals nach einer wilden Verfolgungsjagd in Ala gefasst.

Sanvit investierte danach in eine leistungsfähige Kameraüberwachung und weitere Sicherheitsvorrichtungen. Räder wurden mit Drahtseile gesichert.

Doch Mitte Juli 2016 schlugen die Verbrecher wieder zu: Fünf Maskierte stahlen acht Räder im Wert von 25.000 Euro. Die Überwachungskamera zeichnete die Tat auf, die Fahndung aber verlief erfolglos.

Vier Räder gestohlen - 20.000 Euro wert

Nun also der dritte Schlag gegen Sanvit. Diesmal wurden vier Rennräder aus einem der Magazine gestohlen. Dort gibt es keine Videokameras und die Diebe haben auch den Lieferwagen so herangefahren und geparkt, dass er auf keiner der Aufnahmen zu sehen ist. Der Verkaufswert der Räder beläuft sich auf 20.000 Euro. Hinzu kommt der Schaden der eingeschlagenen Sicherheitsglastür.

Die Alarmanlage des Geschäfts ist direkt mit den Carabinieri verbunden, die Diebe mussten also sehr rasch arbeiten. Es blieben ihnen nur wenige Minuten. Dennoch waren sie beim Eintreffen der Streifen von Bozen und Neumarkt bereits über alle Berge. 

stol

stol