Montag, 14. Mai 2018

Immer mehr Single-Haushalte auch in Südtirol

Es gibt immer mehr Single-Haushalte, ganz besonders in den Städten. Anlässlich des 15. Mai, dem Internationalen Tag der Familie, veröffentlicht das Landesstatistikamt ASTAT einige Daten zu den Einpersonenhaushalten im Land.

In Südtirol leben fast 40 Prozent der Bevölkerung alleine.
Badge Local
In Südtirol leben fast 40 Prozent der Bevölkerung alleine. - Foto: © shutterstock

Seit den 1990er-Jahren haben sich Single-Haushalte zunehmend etabliert. In den 1970er-Jahren waren nur 13,6 Prozent Singlehaushalte, während inzwischen gute 36 Prozent alleine leben.

Dieser Trend ist in ganz Europa feststellbar: In Nordeuropa ist es am meisten verbreitet. Deutlich seltener vertreten sind Einpersonenhaushalte im Süden und Osten Europas: Die geringsten Anteile halten Malta mit 20,2% sowie Portugal und die Slowakei mit je ca. 22%. Das Nord-Süd-Gefälle ist allerdings nicht ganz lückenlos: In Großbritannien leben fast genauso viele Menschen alleine wie in Griechenland: 31%. Wahrscheinlich bedingen auch das Wohnungsangebot und die wirtschaftliche Situation, ob Menschen alleine leben oder nicht.

Großteil Seniorenhaushalte

Bei einer Stichprobe am 31. Dezember 2017 lebten in Südtirol 80.265 Menschen alleine. Nur rund 8 Prozent sind jünger als 30 Jahre. Rund 37 Prozent sind dagegen Seniorenhaushalte, das heißt, die Bewohner sind 65 Jahre oder älter. Letzteres ist in erster Linie durch die höhere Lebenserwartung der Frauen und den Altersunterschied zwischen den Ehepartnern bedingt, der ein deutlich höheres Verwitwungsrisiko unter verheirateten Frauen als unter verheirateten Männern zur Folge hat.

In der Stadt ist man öfters allein

Aber auch in Bezug auf andere Faktoren lassen sich Unterschiede feststellen: Der Anteil von Single-Haushalten hängt sowohl von der demografischen Größe der Gemeinde, vom Ausländeranteil als auch vom Durchschnittsalter der Bevölkerung ab.

Je bevölkerungsreicher die Gemeinde, je älter die Bewohner und je höher der Ausländeranteil, umso häufiger sind Single-Haushalte zu finden. Gemeinden mit einem Anteil von Einpersonenhaushalten von mehr als 40 Prozent sind Waidbruck mit 47,2 Prozent, Welschnofen (42,8 Prozent), Altrei mit 42,4 Prozent, Meran (rund 42 Prozent), Bozen (rund 41 Prozent) und Sterzing mit 40 Prozent.

Alleine leben drückt auf den Geldbeutel

Das Single-Leben ist oft auch mit finanziellen Problemen verbunden. Die Armutsgefährdungsquote von alleinlebenden Frauen war im Jahr 2013 (letzte verfügbare Daten, Schriftenreihe ASTAT 213: „Einkommens- und Vermögensverhältnisse der Haushalte in Südtirol - 2013-2014“) deutlich höher als unter anderen Haushaltstypen.

Dabei ist anzumerken, dass hier auch das Alter eine Rolle spielt: Ältere Personen sind armutsgefährdeter als jüngere, und da Frauen aufgrund der höheren Lebenserwartung länger leben als Männer, betrifft es sie in größerem Ausmaß.

Immobilienbranche passt sich an

Ein Blick auf die Bautätigkeit des Zeitraumes 1971 bis 2017 macht deutlich, dass auch der Immobilienmarkt auf die sich ändernden Haushaltsgrößen reagiert: Sowohl Wohnfläche als auch Zimmeranzahl der neu erbauten oder umgebauten Wohnungen sinken.

Der Trend der Wohnungen bis zu 45 Quadratmeter sowie jener von 46 bis 75 Quadratmeter steigt, während jener der größeren Wohnungen sinkt. Ebenso werden mehr Wohnungen mit 2 Zimmern gebaut, aber weniger mit 5 und mehr Zimmern. In etwa gleich geblieben ist hingegen der Trend bei den Wohnungen mit 1 und 3 bis 4 Zimmern.

Mehr Fläche pro Person

Obwohl die durchschnittliche Größe der Haushalte im Laufe der Zeit schrittweise zurückgegangen ist (von 3,6 Mitgliedern pro Haushalt im Jahr 1971 auf 2,4 im Jahr 2017), steigt die durchschnittliche Wohnfläche pro Person. Bewohnte 1971 eine Person noch im Schnitt 1,1 Zimmer, sind es 2011 bereits 1,6.

Zurückzuführen ist dies unter anderem auf die Tatsache, dass die Zahl der alleinstehenden, älteren Personen wächst, die viele Jahre in ihrer angestammten und meist recht großen Wohnung bleiben und damit den Durchschnittsflächenverbrauch nach oben treiben.

stol

stol