Donnerstag, 25. Juli 2019

Impfpflicht: Über 300 Eltern drohen mit Klage

Der drohende Ausschluss aus Kindertagesstätten und Kindergarten, sofern Kinder die Pflichtimpfungen nicht vorweisen können, wird vor Gericht landen: Über 300 Eltern drohen dem Land nämlich mit Klage, sofern ihre Kinder nicht zum Kindergarten zugelassen werden.

Das Impfen bleibt ein Zankapfel.
Badge Local
Das Impfen bleibt ein Zankapfel. - Foto: © shutterstock

Wie berichtet, hat die Landesregierung am Dienstag mit dem 8. August eine letzte Frist für all jene gesetzt, deren Kinder noch eine lückenhafte Impfbiografie aufweisen. Danach sollen nicht vollständig geimpfte Kinder von Kindertagesstätten und Kindergarten im September ausgewiesen werden.  

Wie das Tagblatt „Dolomiten“ in seiner Donnerstag-Ausgabe berichtet, haben über 300 Eltern daraufhin in Briefen an die Landesräte Philipp Achammer und Daniel Alfreider sowie die jeweiligen Landeskindergartendirektionen „rechtliche Schritte im Bereich des Strafrechtes, des Zivilrechtes und auch vor dem Rechnungshof“ angedroht, sofern ihre Kinder vom Kindergarten ausgeschlossen werden. 

„Wir können nicht anders, sondern müssen staatliche Gesetze  umsetzen. Da gibt es nach dem Urteil des Verfassungsgerichtes zum Impfgesetz der Region Molise keinen Spielraum“, sagt Bildungslandesrat Achammer.

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol