Dienstag, 25. August 2015

In Bozen gibt es die Verkehrsinfos jetzt in Echtzeit

Wann kommt der nächste Bus, wo fährt er hin? Wo ist die nächste Parkgarage und ist da noch ein Platz frei? Der neue Infopoint am Bozner Waltherplatz will auf all diese und noch mehr Fragen eine Antwort geben. Und das entsprechend der aktuellen (Wetter-)Lage.

Anzeigetafeln mit Verkehrsinfos in Echtzeit heute in Betrieb genommen.
Badge Local
Anzeigetafeln mit Verkehrsinfos in Echtzeit heute in Betrieb genommen.

"Am Morgen in der früh kann es noch überall regnen", so steht es - in italienischer Sprache auf der Anzeigetafel. Und der Wetterbericht, der da am Infopoint ausgestrahlt wurde, lag auch richtig. Im Regen wurden die neuen Anzeigetafeln der Öffentlichkeit vorgestellt und in Betrieb genommen. 

 

Wann kommt der nächste Bus? Ein Blick auf die Anzeigetafel genügt. - Foto: Stadt Bozen

Ziel des Projekts ist es, Reisende, auch zufällig vorbeikommende in Echtzeit darüber zu informieren, wie sie sich in der Stadt am besten fortbewegen können.

Die neuen Tafeln informieren über die genauen Fahrtzeiten der Busse, es gibt Auskunft über freie Parkplätze und andere wichtige Aspekte zur Mobilität, die für Einheimische und Gäste nützlich sein können - etwa das Wetter.

 

iv>

 Infos über Wetter und freie Parkplätze in Echtzeit soll es geben. - Foto: Stadt Bozen

"Diese neuen Einrichtungen im Herzen der Stadt stellen einen weiteren Baustein für ein Gesamtsystem der intelligenten Mobilität in Bozen dar", so Mobilitätsstadträtin Judith Kofler Peintner, die den Infopoint am Dienstag gemeinsam mit dem TIS und den anderen Projektpartnern vorgestellt hat.

Der Waltherplatz wurde zum Standort für dieses Pilotprojekt ausgewählt, weil er im Herzen der Landeshaupstadt liegt.

Bislang nur im Netz abrufbar

"Dienste in diesem Sinne gibt es bereits im Netz und zwar als parking.bz.it für Parkmöglichkkeiten, als bus.bz.it für öffentliche Verkehrsmittel und als traffic.bz.it für den Verkehr", erinnert der Direktor des TIS Hubert Hofer, "Diese Mittel sollen zusammengeführt und durch die neue Initiative bekannter gemacht werden".

Das Projekt "Bozen Traffic" wird vom EFRE Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung finanziert, die einzelnen Teilbereiche des Projekts wurden von spezialisierten lokalen Firmen betreut und auf einer Plattform des Free Software & Open Technologies Zentrums des TIS zusammengeführt.

Auch weiter Infos und Standorte denkbar

Stadträtin Judith Kofler Peintner: "Mit dieser Anzeigetafel und dieser Litfaßsäule wollen wir den Mehrwert dieser neuen technischen Mittel einer Prüfung unterziehen und sehen, wie wir diese für die Nutzer noch interessanter machen können."

So könnte die Liftfasssäule auch um touristische Informationen durch das Verkehrsamt der Stadt Bozen bereichert werden. Es könnte aber auch die Möglichkeit angedacht werden, solche Infostellen in anderen Gemeinden des Landes aufzustellen, damit Gäste sich direkt vor Ort informieren können, bevor sie nach Bozen starten. 

stol/ker

stol