Sonntag, 4. April 2021

In Italien werden Kirchen und Museen zu Impfstationen

Italien hat bei seinen ehrgeizigen Plänen zur Beschleunigung der Corona-Impfkampagne auch ungewöhnliche Orte wie Kirchen und Museen eingebunden. Wie die Zeitung „Corriere della Sera“ am Sonntag berichtete, würden in Venedig ab Montag Menschen auf einem umgebauten Vaporetto, einem Wassertaxi, geimpft. Es werde an einem bestimmten Ort anlegen, um die über 80-Jährigen zu immunisieren.

Italien hat eine Reihe von Einrichtungen zu Impfzentren umfunktioniert. - Foto: © dpa / Sven Hoppe









dpa