Sonntag, 06. März 2016

In Libyen gekidnappte Italiener wieder in Rom eingetroffen

Nach acht Monaten Geiselhaft sind die beiden Italiener Gino Pollicardo und Filippo Calcagno Sonntag Früh auf dem römischen Flughafen Ciampino eingetroffen. Die beiden Mitarbeiter einer italienischen Baufirma, wurden von Italiens Außenminister Paolo Gentiloni begrüßt. Die beiden wirkten mitgenommen, aber gesundheitlich wohlauf.

Die in Libyen entführten Italiener Pollicardo und Calcagno (im Bild) sind wohlauf in Rom angekommen.
Die in Libyen entführten Italiener Pollicardo und Calcagno (im Bild) sind wohlauf in Rom angekommen. - Foto: © LaPresse

Noch unklar sind die Umstände, die zur Freilassung der beiden Italiener im Nordwesten der libyschen Stadt Sabrata geführt haben. Die Zahlung von Lösegeld werde nicht ausgeschlossen, berichteten italienischer Medien.

Zwei weitere Mitarbeiter des Baukonzerns „Bonatti“, die mit Pollicardo und Calcagno im Juli 2015 entführt worden waren, kamen bei einem Befreiungsversuch ums Leben (STOL hat berichtet). „Es ist eine Erleichterung, dass Pollicardo und Calcagno frei sind, was nicht den Schmerz über den Tod ihrer beiden Kollegen löscht“, kommentierte Innenminister Angelino Alfano.

Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Nordafrika machen die USA unterdessen Druck auf Italien, sich an einem internationalen Militäreinsatz in Libyen zu beteiligen. Bis zu 5000 Soldaten sollte Italien in das Krisenland entsenden.

apa

stol