Donnerstag, 17. August 2017

Indien: 10-Jährige bringt nach Vergewaltigung Baby zur Welt

Eine 10-jährige Inderin hat nach einer mehrfachen Vergewaltigung ein Baby zur Welt gebracht.

Das Baby soll zur Adoption freigegeben werden.
Das Baby soll zur Adoption freigegeben werden. - Foto: © shutterstock

Die Ärzte in dem staatlichen Krankenhaus der nordindischen Stadt Chandigarh holten am Donnerstag das Kind per Kaiserschnitt. Von ihrer Mutterschaft wisse das Mädchen nichts, sagte einer der Ärzte, Dasari Harish, der Deutschen Presse-Agentur am Telefon: Ihre Eltern hätten ihr gesagt, sie werde am Bauch operiert.

Eine Abtreibung hatte der Oberste Gerichtshof Indiens Ende Juli wegen der fortgeschrittenen Schwangerschaft untersagt.

Wird zur Adoption freigegeben

Das Baby – ein Mädchen – solle nun zur Adoption freigegeben werden, sagte Harish weiter. Seinen Worten zufolge hatten es die Eltern der 10-Jährigen aus dem Bundesstaat Punjab abgelehnt, das Neugeborene in ihre Obhut zu nehmen und aufzuziehen.

Medien berichteten, die Familie habe nicht einmal einen Blick auf das Baby geworfen. Die 10-Jährige war eigenen Angaben zufolge 7 Monate lang von ihrem Onkel vergewaltigt worden. Dieser wurde verhaftet.

Schwangerschaft aufgrund von Magenschmerzen entdeckt

Die Schwangerschaft war erst in der 30. Woche festgestellt worden, als die Eltern ihre Tochter wegen Magenschmerzen in ein Krankenhaus brachten. Seitdem hatte die Familie vergeblich versucht, eine Ausnahmegenehmigung für einen Schwangerschaftsabbruch zu bekommen.

Das indische Gesetz erlaubt Abtreibungen nach der 20. Schwangerschaftswoche nur, wenn das Leben der Mutter gefährdet ist. Doch auch Ärzte hatten von einem Abbruch in dem fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft abgeraten.

Der Fall bestimmt seit Wochen die Schlagzeilen der Medien. Nach Angaben der Ärzte dürfte es das erste Mal sein, dass ein so junges Mädchen in Indien Mutter wird.

Hochriskante Schwangerschaft 

„Wir haben unser Äußerstes getan, um die Sicherheit und die Gesundheit des Mädchens und des Babys zu gewährleisten“, erklärte Harish, der ein Ärztekomitee leitet, das auf Anweisung des Obersten Gerichts speziell für die 10-Jährige gegründet wurde. Es habe sich um eine hochriskante Schwangerschaft gehandelt.

Den Zustand der 10-Jährigen bezeichnete der Arzt als stabil. Das Neugeborene kam auf die Intensivstation, es werde sich dort erholen. Eine Kinderorganisation werde sich nun bis zur Adoption um das Baby kümmern.

Häufig sexueller Missbrauch von Kindern in Indien

Sexueller Missbrauch von Kindern ist in Indien weit verbreitet. 2015 wurden offiziellen Zahlen zufolge gut 10.850 Vergewaltigungsfälle registriert, bei denen die Opfer jünger als 18 Jahre waren. Aktivisten vermuten zudem eine hohe Dunkelziffer.

In den meisten Fällen sei der Täter dem Opfer bekannt, heißt es.

dpa

stol