Freitag, 23. Juli 2021

Infektionen in Italien steigen deutlich – Delta vorherrschend – 17 Tote

In Italien sind die Corona-Infektionszahlen deutlich gestiegen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert erhöhte sich auf landesweit durchschnittlich 41 Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche, in der Vorwoche waren es noch 19. Es gibt wieder über 5100 Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden, 17 Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus.

Italienweit wurden in den vergangenen 24 Stunden 5143 Neuinfektionen festgestellt, 17 Menschen starben.
Italienweit wurden in den vergangenen 24 Stunden 5143 Neuinfektionen festgestellt, 17 Menschen starben. - Foto: © Ansa
Vor allem bei jungen Menschen seien mehr Infektionen verzeichnet worden, hieß es am Freitag im wöchentlichen Corona-Lagebericht des Gesundheitsministeriums in Rom. Die Zahl der Corona-Patienten in den Krankenhäusern und auf den Intensivstationen blieb Experten zufolge auf ähnlichem niedrigem Niveau wie in der Vorwoche.

Die ansteckendere Delta-Variante breite sich in Italien indes weiter aus und sei inzwischen vorherrschend. Die Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi hatte am Donnerstagabend bereits mit strengeren Coronaregeln reagiert. Ab dem 6. August ist in dem Land für zahlreiche Aktivitäten im Innenbereich ein Impfnachweis, ein negativer Corona-Test oder ein Genesungsnachweis notwendig. Zudem wurde der Notstand bis zum 31. Dezember verlängert.

In dem Land mit rund 60 Millionen Einwohnern registrierten die Gesundheitsbehörden am Freitag bei 237.635 durchgeführten Tests 5143 Neuinfektionen binnen eines Tages und 17 Tote.

Mehr als 53 Prozent der Bevölkerung über zwölf Jahre wurden bisher vollständig geimpft.

apa/ansa/stol