Freitag, 19. Mai 2017

Innsbruck: Nachbarn entdecken zwei weibliche Leichen in Wohnung

In einer Wohnung im Innsbrucker Stadtteil Mariahilf sind Donnerstagnachmittag von Nachbarn zwei stark verweste weibliche Leichen entdeckt worden. Die Todesursache sei derzeit nicht ermittelbar, sagte ein Polizeisprecher der APA. Fremdverschulden ist nach der erfolgten Obduktion am Freitag ausgeschlossen worden.

In einer Wohnung in diesem Haus im Innsbrucker Stadtteil Mariahilf sind am Donnerstag zwei stark verweste weibliche Leichen entdeckt worden.
In einer Wohnung in diesem Haus im Innsbrucker Stadtteil Mariahilf sind am Donnerstag zwei stark verweste weibliche Leichen entdeckt worden. - Foto: © APA

Laut Polizei wurde eine Obduktion angeordnet. Die Ermittlungen seien im Gange, nähere Erkenntnisse sollen voraussichtlich am Freitag vorliegen, hieß es.

Vermutlich handelte es sich bei den Toten um die Wohnungsinhaberinnen, so der Sprecher. Die beiden Personen dürften nach ersten Informationen sehr zurückgezogen in der Wohnung in der Wohnanlage Mariahilfpark gelebt haben.

Die Nachbarn fanden die Leichen, nachdem sie zuvor einen starken Verwesungsgeruch wahrgenommen hatten. Anschließend alarmierten sie die Polizei.

Am Freitag Nachmittag gab der Chefermittler des LKA (Landeskriminalamt) bekannt, dass die Obduktion keine Hinweise auf Fremdverschulden liefere, die Todesursache aber nicht mehr eindeutig feststellbar sei. Ein toxikologisches Gutachten stehe aber noch aus, so der LKA-Chef.

Bei den beiden Frauenleichen handelte es sich um eine 88-jährige Frau und ihre 67-jährige Tochter, wie vermutet, die beiden Wohnungsinhaberinnen.

apa

stol