Montag, 18. Dezember 2017

Innsbruck: Südtiroler niedergestochen

Weil er seine Freundin verteidigt hat, wurde ein junger Südtiroler in der Nacht auf Sonntag in Innsbruck vor einem Lokal niedergestochen.

Badge Local
Foto: © APA

Es sollte ein netter Abend werden: Um seinen letzten Arbeitstag zu feiern, hatte ein 27-jähriger Südtiroler seine Freunde und Arbeitskollegen am Samstagabend versammelt. Gemeinsam zogen sie durch Innsbruck, bis sie früh am Sonntagmorgen in einem Lokal in der Bogenmeile landeten.

Dort kam es schon bald nach der Ankunft zu einem unerfreulichen Zwischenfall: Auf der Tanzfläche wurde die Freundin des 27-Jährigen, ebenfalls eine Südtirolerin, von einem Mann unbekannter Herkunft belästigt und bedrängt.

Südtiroler wollte schlichten

Die Frau reagierte blitzschnell und stieß den Mann von sich, der sich seinerseits mit einem weiteren Stoß revanchierte. Die Frau wandte sich daraufhin hilfesuchend an ihren Freund, der versuchte, die Lage zu beruhigen. Er erklärte dem Mann und seinen beiden Begleitern, man wolle keinen Streit, sondern einfach in Ruhe gelassen werden.

Die Worte des 27-Jährigen schienen zu wirken, der Abend verlief friedlich und lustig weiter – bis zur Sperrstunde.

Als die Gruppe, insgesamt etwa 10 Personen, gegen 6 Uhr morgens das Lokal verließ, warteten die drei Männer bereits vor der Tür. Es entstand eine große Rangelei, in der Fäuste flogen und Körper hin und her geschubst wurden.

Plötzlich zückte einer der drei Männer – einigen Aussagen zufolge war es jener Mann, der die Freundin des Südtirolers zuvor begrapscht hatte – ein Messer und stach auf den 27-Jährigen ein.

Südtiroler auf dem Weg der Besserung, Mann verhaftet

Die Klinge drang seitlich in den Brustkorb ein, verfehlte aber zum großen Glück lebenswichtige Organe. Die Wunde war jedoch erheblich und der junge Südtiroler sackte unter dem Blutverlust und dem Schock zusammen. Sofort wurden sowohl die Rettung als auch die Polizei alarmiert, während die drei Männer das Weite suchten.

Der 27-jährige Student wurde ins Krankenhaus gebracht und umgehend operiert. Indes konnte die Polizei den Tatverdächtigen, einen 29-jährigen Staatenlosen, festnehmen. Die Ordnungshüter berichten von mehreren Stichwunden, die dem Studenten zugefügt worden waren.

Der Südtiroler befindet sich inzwischen auf dem Weg der Besserung, einige Tage wird er noch im Krankenhaus verbringen müssen.

stol/liz

stol