Dienstag, 04. Januar 2022

„Intensivstationen voller Menschen, die sich nicht behandeln lassen wollen“

In der Vergangenheit hätten nur unheilbar kranke Krebspatienten die Behandlung verweigert. Jetzt verweigern sie Menschen, die gerettet werden könnten. „So etwas ist noch nie vorgekommen“, betont die Vereinigung der Anästhesisten Italiens.

„Wir haben die Intensivstationen voller Menschen, die sich nicht behandeln lassen wollen.“
„Wir haben die Intensivstationen voller Menschen, die sich nicht behandeln lassen wollen.“ - Foto: © APA/THEMENBILD / HELMUT FOHRINGER
„Im Vergleich zu vor einem Jahr hat sich die Art der Patienten, die in die Intensivstation eingeliefert werden, verändert: 7 von 10 sind No-Vax-Patienten, die Hälfte davon sind Verweigerer, sie lehnen also nicht nur den Impfstoff ab, sondern leugnen auch die Existenz von Covid.“ Dies betont die Vereinigung der italienischen Anästhesisten (Siaarti).

Diese Patienten würden immer „in einem sehr ernsten Zustand ins Krankenhaus kommen, nachdem sie wochenlang keine Behandlung oder eine Pseudobehandlung erhalten haben“. Und oft würden sie nach der Einweisung lebensrettende Maßnahmen verweigern.

„Infolgedessen sinkt die Überlebensrate von Covid-Patienten, die auf die Intensivstation kommen deutlich.“, sagt Antonino Giarratano, Siaarti-Präsident.

Er betont zudem, dass „in der Vergangenheit nur unheilbar kranke Krebspatienten die Behandlung verweigerten, jetzt verweigern sie Menschen, die gerettet werden können“. So etwas sei noch nie vorgekommen, so Giarratano.

Vor einem Jahr habe es einen Engpass bei der Behandlung gegeben und man musste herausfinden, wie man die an Covid erkrankten Menschen behandeln könne. Jetzt sei es umgekehrt: „Wir haben die Intensivstationen voller Menschen, die sich nicht behandeln lassen wollen.“

ansa/sor