Samstag, 05. März 2016

„Interesse und Hilfsbereitschaft sind groß“

Unermüdlich tourt Monika Weissensteiner, Anthropologin und Flüchtlingsexpertin der Alexander-Langer-Stiftung, mit Infos zur Flüchtlingsfrage durch Südtirol, denn „die Menschen wollen in aller erster Linie einmal eines: Besser Bescheid wissen“. Immer wieder sei sie dabei überrascht, „wie groß das Interesse und meist auch die Hilfsbereitschaft ist“.

Die Menschen wollen besser Bescheid wissen, erzählte die Anthropologin und Flüchtlingsexpertin Monika Weissteiner (kleines Bild) im Interview mit den "Dolomiten". - Foto: apa/afp/D
Badge Local
Die Menschen wollen besser Bescheid wissen, erzählte die Anthropologin und Flüchtlingsexpertin Monika Weissteiner (kleines Bild) im Interview mit den "Dolomiten". - Foto: apa/afp/D

„Dolomiten“: Immer wieder sind Sie mit Infoveranstaltungen unterwegs. Mit welcher Stimmung werden Sie konfrontiert?
Monika Weissensteiner: Ich bin immer wieder positiv überrascht, wie groß das Interesse und meist auch die Hilfsbereitschaft ist. Die Menschen  wollen in aller erster Linie einmal eines: Besser Bescheid wissen. Und das reicht von der lokalen Realität bis hin zu globalen Zusammenhängen.

„D“: Keine Anti-Flüchtlings-Stimmen darunter?
Weissensteiner: Nun, diejenigen, die schon von vorneherein  gegen Flüchtlinge eingestellt sind, kommen vermutlich  nicht zu den Veranstaltungen, bei denen ich als Referentin eingeladen werde. Obwohl unterschiedliche Meinungen willkommen sind.  Meist kommen Menschen, die sich unvoreingenommen ein realistisches Bild machen wollen. Und oft werde ich nach der Veranstaltung von Teilnehmern gefragt, was sie konkret machen  können. Es wäre da noch viel Potenzial in der Bevölkerung vorhanden. Aber natürlich äußern die Menschen auch ihre Bedenken und Ängste. 

______________________

Das gesamte Interview lesen Sie in der Wochenendausgabe der "Dolomiten".

ih

stol