Dienstag, 06. Oktober 2015

Intergalaktisch: 5000 Fans in Trient für Samantha Cristoforetti

Nach ihrem Aufenthalt auf der internationalen Raumstation ISS hat Samantha Cristoforetti am Montag ihre Italien-Rundreise begonnen. In Trient kamen 5000 Menschen zum Wissenschaftlichen Museum MUSE, um die Astronautin zu sehen.

5000 Menschen versammelten sich am Montag im MUSE in Trient, um Samantha Cristoforetti und ihre Astronauten-Kollegen zu sehen. - Foto: Matteo De Stefano
Badge Local
5000 Menschen versammelten sich am Montag im MUSE in Trient, um Samantha Cristoforetti und ihre Astronauten-Kollegen zu sehen. - Foto: Matteo De Stefano

Bei dem Treffen war nicht nur Cristoforetti, die Wurzeln im Trentino hat, zugegen, sondern auch ihre Begleiter der Expedition 42/43, der amerikanische Nasa-Astronaut Terry Virts und der Russe Anton Shkaplervo von Roscosmos. Alle drei waren am 11. Juni wieder auf der Erde angekommen, nachdem sie mehrere Monate im All verbracht hatten.

 

<
p>Samantha Cristoforetti, Anton Shkaplervo und Terry Virts (v.l.) lauschen dem Vortrag einer Schülerin. - Foto: Matteo De Stefano

Eineinhalb Stunden lang erzähle Cristoforetti von ihren Erlebnissen im Weltraum. Wie der Alltag aussah, welche Arbeiten man auf der ISS zu verrichten hatte. Gleichzeitig ging auch der Appell an alle Jugendlichen, die Welt als Ganzes zu sehen, in ihrer Globalität, und offen zu sein für die Vielfalt der Welt und ihre Unterschiede.

Anschließend konnten Fragen gestellt werden. Dabei wurden nicht nur jene des anwesenden Publikums beantwortet, sondern auch Fragen, die über die sozialen Netzwerke eingegangen waren. 

Der Abend im MUSE war der Auftakt einer Italienrundreise von Nord nach Süd: Die drei Astronauten werden als nächstes in Mailand Halt machen, anschließend geht es weiter nach Bologna und Rom. Am 11. Oktober folgt Neapel, wo die Reise beendet wird.

Die Rundreise soll dazu dienen, den Menschen Samantha Cristoforettis Arbeit auf der ISS näher zu bringen, wo sie fast 200 Tage lang verbracht hat.

stol

stol