Dienstag, 17. Mai 2016

Interpol: Schlepper machen mit Flüchtlingen Milliardengewinne

Internationale Schlepperbanden haben im vergangenen Jahr fünf bis sechs Milliarden Dollar (4,4 bis 5,3 Milliarden Euro) durch ihr illegales Geschäft mit Flüchtlingen und anderen Migranten eingenommen.

Archivbild
Archivbild

Der internationale Polizeiverbund Interpol sieht darin nach Angaben vom Dienstag eine der wichtigsten Einnahmequellen der organisierten Kriminalität in Europa.

90 Prozent der nach Europa kommenden Menschen werden über kriminelle Netzwerke eingeschleust, wie es in dem am Interpol-Sitz im französischen Lyon veröffentlichten Bericht heißt. Schlepper würden dabei in locker miteinander verbundenen Netzwerken arbeiten. Interpol spricht von einem internationalen Geschäft, bei dem die Verdächtigen aus mehr als 100 Ländern stammen.

apa/dpa

stol