Donnerstag, 09. Januar 2020

Iran: Wurde Flugzeug versehentlich abgeschossen?

US-Regierungsvertreter glauben, dass eine versehentlich abgeschossene Rakete der iranischen Luftabwehr zum Absturz der ukrainischen Boeing 737-800 mit 176 Toten am Mittwoch geführt hat. Iranische Behörden bekräftigten indes, dass eine technische Ursache zum Absturz geführt habe.

176 Personen starben beim Flugzeugabsturz bei Teheran.
176 Personen starben beim Flugzeugabsturz bei Teheran. - Foto: © APA/afp / -

Ein US-Behördenvertreter wies am Donnerstag darauf hin, dass US-Satelliten kurz vor dem Absturz den Abschuss zweier Raketen und danach Hinweise auf eine Explosion registriert hätten. Washington glaube, dass es sich um einen versehentlichen Abschuss gehandelt habe. Das Pentagon wollte sich nicht zu den Entwicklungen äußern.

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen



Auch aus Sicherheitskreisen hieß es, die USA prüften die Möglichkeit, dass die Boeing 737 versehentlich abgeschossen wurde. US-Präsident Donald Trump sagte, jemand könnte einen Fehler gemacht haben. Er habe das Gefühl, dass etwas sehr Schreckliches passiert sei. Details nannte er nicht.

„Feuer brach wegen technischem defekt aus“

Iranische Behörden hatten hingegen am Donnerstag erneut bekräftigt, dass eine technische Ursache zu der Katastrophe geführt habe. Laut iranischen Ermittlern befand sich die Unglücksmaschine vor dem Absturz auf dem Rückweg zum Flughafen. „Wegen eines technischen Defekts hat die Maschine Feuer gefangen, und dies führte zum Absturz“, sagte Verkehrs- und Transportminister Mohammed Eslami der Nachrichtenagentur ISNA. Die Ukraine schloss einen Raketenangriff oder einen Terroranschlag als Ursache nicht aus.

Die Behörden im Iran hatten bereits kurz nach dem Absturz am Mittwoch von einem technischen Defekt gesprochen, ohne aber zu erklären, worauf sie sich dabei beriefen. Irans Präsident Hassan Rouhani forderte vom Verkehrsministerium und der Luftfahrtbehörde eine lückenlose Aufklärung. Eslami sagte, die Spekulationen über einen „verdächtigen“ Absturz und die Gerüchte über einen Abschuss der Boeing 737 oder über eine Terroroperation seien falsch.

Tag der Trauer in der Ukraine

Die Ukrainer gedachten am Donnerstag der 176 Todesopfer. Präsident Wolodymyr Selenskyj rief einen Tag der Trauer aus. Die Fahnen wehten auf halbmast. In den Fernsehprogrammen und im Radio sollte auf Unterhaltungsformate verzichtet werden. Am Kiewer Flughafen Boryspil legten viele Menschen Blumen nieder. Dort hätte die Maschine eigentlich am Mittwochmorgen gegen 8.00 Uhr Ortszeit landen sollen.

Bei der Gedenkzeremonie am Flughafen von Kiew rief Präsident Selenskyj erneut dazu auf, keine Spekulationen zu den Absturzursachen zu verbreiten. Priorität sei es, die wahren Gründe für den Absturz herauszufinden. An den Ermittlungen vor Ort und der „Entschlüsselung der Flugschreiber“ beteiligten sich nach seinen Angaben 45 ukrainische Behördenvertreter und Experten.

dpa