Sonntag, 08. Oktober 2017

Ire rutscht bei Bergunfall in Nordtirol 200 Meter ab

Ein irischer Bergsteiger ist am Samstag auf der Zugspitze im Gemeindegebiet von Ehrwald (Bezirk Reutte) rund 200 Meter abgerutscht und schwer verletzt worden. Nach Angaben der Polizei schlitterte der 54-Jährige zunächst 100 Meter über ein Schneefeld, ehe er weitere 100 Meter über felsiges Gelände abstürzte.

Das Bergunglück ereignete sich auf der Zugspitze.
Das Bergunglück ereignete sich auf der Zugspitze. - Foto: © shutterstock

Der Verletzte wurde vom Team des Notarzthubschraubers per Seilwinde geborgen und in die Klinik nach Murnau in Bayern geflogen. Dort wurden bei dem Mann eine schwere Wirbelverletzung und eine Lungenquetschung festgestellt.

Der 54-Jährige war am Samstag mit 3 befreundeten Bergsteigern von der Ehrwalder Almbahn zu einer Tour auf die Zugspitze aufgebrochen. Gegen 16.15 Uhr rutschte der Ire rund 300 Meter unterhalb der Bergstation der Zugspitzbahn auf einem Schneefeld aus und schlitterte in die Tiefe.

Ein Begleiter setzte sofort die Rettungskette in Gang.

apa 

stol