Donnerstag, 17. Oktober 2019

Irrfahrt mit 90: Vermisster Innsbrucker wohlbehalten in Ridnaun gefunden

Er irrte allein umher und wusste weder, wo er war, noch wie er nach Südtirol gekommen war: Die Carabinieri von Ratschings sind am Mittwochvormittag im hinteren Ridnauntal zufällig auf einen in Osttirol vermissten alten Herren gestoßen.

Die Carabinieri von Ratschings haben einen verwirrten Mann entdeckt.
Badge Local
Die Carabinieri von Ratschings haben einen verwirrten Mann entdeckt. - Foto: © shutterstock

Der offensichtlich verwirrte Mann war alleine im Weiler Maiern im hinteren Ridnauntal unterwegs.

Vorsichtig näherten sich die Carabinieri dem Mann und versuchten, dessen Identität zu klären. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen – in wenigen Tagen 90-jährigen – Mann aus Innsbruck handelte, der keine Ahnung hatte, wo er war.

Zwar kehrte im Gespräch langsam wieder die Erinnerung zurück, doch konnte er nicht erklären, warum er in Südtirol war und woher genau er stammte.

Die Carabinieri begleiteten den Mann zu einem nahe gelegenen Hotel, wo er aufgepäppelt wurde, während die Ordnungshüter die europäischen Datenbanken durchforsteten.

Dort stießen sie auf eine Vermisstenanzeigen aus Lienz in Osttirol, die die Verwandten des Mannes aufgegeben hatten.

So konnte schließlich die Reise des Mannes nachvollzogen werden: Er war wohl mit seinem Auto mehrere Stunden lang gefahren, blieb dann jedoch auf einem schlammigen Weg im Ridnauntal stecken und kam nicht mehr weiter.

Er stieg aus und irrte umher, verlor sowohl die Orientierung als auch sein Fahrzeug, bis er schließlich auf die Carabinieri traf.

Der erleichterte Sohn konnte seinen Vater wenige Stunden später in Sterzing abholen und ihn wieder nach Hause bringen. Währenddessen hatten sich die Carabinieri um den Mann gekümmert, der sich immer wieder für das von ihm verursachte Durcheinander entschuldigte.


liz

Schlagwörter: