Sonntag, 11. Juli 2021

IS-Kämpfer aus Marokko in Italien in Haft

Ein 29-jähriger Marokkaner, der nach Polizeiangaben in Syrien zuerst in den Reihen von Al Nusra und dann des „Islamischen Staates“ (IS) gekämpft hatte, ist von der Polizei in Lago nahe der süditalienischen Stadt Salerno verhaftet worden. Die Untersuchung wurde von den Anti-Terror-Behörden in Italien, den italienischen und den marokkanischen Geheimdiensten geführt.

Der Mann geriet bereits 2018 ins Visier der Geheimdienste.
Der Mann geriet bereits 2018 ins Visier der Geheimdienste. - Foto: © shutterstock
Gegen den Mann, der sich jetzt im Gefängnis von Salerno befindet und auf seine Auslieferung in die Heimat wartet, lag ein Haftbefehl vor, der am 28. Juni vom Generalstaatsanwalt beim Berufungsgericht in Rabat in Marokko ausgestellt und am 8. Juli international verlängert wurde.

Die Anklage der Staatsanwaltschaft gegen den Marokkaner lautet auf kriminelle Verschwörung mit dem Ziel Terrorismus, illegaler Waffenbesitz, Finanzierung des Terrorismus und Gefährdung der öffentlichen Ordnung.

Der Name des Marokkaners war von Spanien und Frankreich in die Schengen-Datenbank aufgenommen worden. Der Mann geriet bereits 2018 ins Visier der Geheimdienste wegen seiner Vergangenheit in Syrien, wo er 2012 gekämpft hatte.

apa

Alle Meldungen zu: