Mittwoch, 09. Dezember 2020

Italien: 12.756 Neuinfektionen und 499 Todesopfer

Die Zahl der registrierten Neuinfektionen sank von 14.842 am Dienstag auf 12.756 am Mittwoch. Innerhalb von 24 Stunden wurden 118.475 Tests durchgeführt, 10,8 Prozent davon fielen positiv aus. Es gab 499 Todesopfer.

Die Zahlen sinken.
Die Zahlen sinken. - Foto: © shutterstock
Nachdem in Italien am Sonntag die Schwelle von 60.000 Todesopfern seit Beginn der Coronavirus-Pandemie am 20. Februar überschritten worden ist, ist die Zahl der Todesopfer und Neuinfizierten in Italien am Sinken. Am Mittwoch wurden 499 Personen gemeldet, die an oder mit Covid-19 gestorben sind. Am Dienstag waren es 634. Damit stieg die Zahl der Toten seit Beginn der Pandemie auf 61.739.

Die Zahl der in Spitälern behandelten Covid-19-Patienten fiel unter die 30.000-Marke und zwar von 30.081 auf 29.653, berichtete das Gesundheitsministerium in Rom. Die Zahl der Erkrankten auf den Intensivstationen ging binnen 24 Stunden auf 3320 zurück, das sind 25 weniger als am Vortag.

Lombardei zu gelber Zone herabgestuft

In vielen Teilen Italiens hat sich die Corona-Situation allmählich verbessert und der Druck auf die Krankenhäuser hat sich gelöst. Ab kommenden Sonntag wird die Lombardei, die von der Epidemie am stärksten betroffene Region des Landes, zur gelben Zone herabgestuft, kündigte der lombardische Präsident Attilio Fontana am Mittwoch an.

apa/stol