Samstag, 27. Februar 2021

Italien: 18.916 Neuinfektionen und 280 Todesopfer in 24 Stunden

Innerhalb 24 Stunden wurden 18.916 Neuinfektionen festgestellt, wie das Gesundheitsministerium am Samstag mitteilte.

5,9 Prozent  der untersuchten Abschnitte fielen positiv aus.
5,9 Prozent der untersuchten Abschnitte fielen positiv aus. - Foto: © pixabay
5,9 Prozent der 323.047 untersuchten Abstriche fielen positiv aus. Zudem wurden 280 Todesopfer gezählt, am Vortag waren es 253. Seit Beginn der Epidemie in Italien am 20. Februar 2020 kamen insgesamt 97.507 Menschen infolge einer Corona-Infektion ums Leben.

Die Zahl der in den Spitälern behandelten Patienten stieg unterdessen von 18.292 auf 18.372. Auf den Intensivstationen wurden 2216 Personen behandelt. Seit dem Impfstart am 27. Dezember erhielten über 4 Millionen Italiener zumindest die erste Impfdosis.

Regierung plant neue Verordnung

Die Regierung um den neuen italienischen Premier Mario Draghi plant eine neue Verordnung mit Anti-Covid-Vorlagen zu verabschieden, die vom 6. März bis zum 6. April gültig sein soll. Die Verordnung werde auch Vorschriften in Zusammenhang mit den Osterfeierlichkeiten Anfang April enthalten, meinte der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza.

Italien will ab Montag die Corona-Beschränkungen in einigen Teilen des Landes verschärfen. Für die süditalienischen Regionen Basilikata und Molise gelten dann ein Lockdown, in der wirtschaftsstarken Lombardei sowie den Marken und dem Piemont die mittelstrengen Regeln der orangen Zone. Dagegen soll auf Sardinien etwas Normalität zurückkehren, die Insel soll künftig als weiße Zone gelten.

apa/stol