Montag, 05. Oktober 2020

Italien: 2257 Neuinfektionen und 16 Tote

Die italienischen Gesundheitsbehörden haben am Montag einen leichten Rückgang bei den Coronavirus-Ansteckungen verzeichnet. 2257 neue Fälle wurden in 24 Stunden registriert, am Vortag waren es 2578.

Einen leichten Rückgang der Neuinfektionen meldeten die italienischen Behörden am Montag.
Einen leichten Rückgang der Neuinfektionen meldeten die italienischen Behörden am Montag. - Foto: © shutterstock
Außerdem wurden 16 Todesfälle gemeldet, am Sonntag waren es 18. Die Zahl der Toten seit Beginn der Epidemie im Februar überschritt somit die 36.000-Marke auf 36.002. Am Sonntag wurden 60.241 Abstriche untersucht.

Die Zahl der bestätigten aktiven Fälle kletterte damit auf 58.903, jene der in Spitälern behandelten Covid-19-Patienten stieg von 3287 auf 3487, teilte das italienische Gesundheitsministerium am Montag mit. Auf Intensivstationen lagen 323 Patienten, 20 mehr als am Vortag.

Angesichts seit Wochen zunehmenden Infektionszahlen will Italien die Anti-Covid-Maßnahmen verschärfen. STOL hatte berichtet. So arbeitet die Regierung von Premier Giuseppe Conte an einer neuen Verordnung, die am Mittwoch in Kraft treten sollte. Laut Medienangaben könnte die Maskenpflicht im Freien auf ganz Italien ausgedehnt werden. Sie gilt derzeit in den Regionen Latium, Kampanien, Kalabrien und Sizilien.

Die Regierung prüft zudem die Möglichkeit einer früheren Schließung von Nachtlokalen, Restaurants und Bars. Bei Privatfeiern wie Hochzeiten und Taufen sollen maximal 200 Personen zugelassen werden. Auch das Heer soll auf die Einhaltung der Vorschriften achten. Die Regionen sollen noch restriktivere Maßnahmen als jene der Regierung einführen können. Sie können die Regierungsmaßnahmen aber nicht auflockern.

apa/stol

Schlagwörter: