Montag, 15. Februar 2021

Italien: 258 Corona-Tote und 7351 Neuinfizierte in 24 Stunden

In Italien ist die Zahl der Menschen, die innerhalb eines Tag mit oder am Coronavirus gestorben sind, wieder gestiegen. Am Montag wurden innerhalb von 24 Stunden 258 Todesopfer gezählt, am Vortag waren es 221.

Die Forderung nach einem landesweiten Lockdown in Italien wird lauter.
Die Forderung nach einem landesweiten Lockdown in Italien wird lauter. - Foto: © ANSA / Fabio MUZZI / FTJ
Die Zahl der Neuinfektionen sank von 11.068 auf 7.351, teilte das Gesundheitsministerium mit. Seit Beginn der Epidemie in Italien am 20. Februar 2020 kamen insgesamt 93.835 Menschen ums Leben.

Die Zahl der in den Spitälern behandelten Covid-19-Patienten stieg unterdessen von 18.449 auf 18.515. Auf den Intensivstationen wurden 2089 Personen behandelt, vier mehr als am Vortag. 179.278 Abstriche wurden genommen, 4,1 Prozent fielen positiv aus. Seit dem Impfstart am 27. Dezember wurden in Italien über 2,98 Millionen Personen immunisiert.

In Italien waren zuletzt mehrere Ausbrüche mit verschiedenen Corona-Mutanten registriert worden. Nach Angaben der Gesundheitsbehörden hängen gut 18 Prozent der kürzlich entdeckten Fälle mit der britischen Virus-Mutante zusammen. Der Berater des italienischen Gesundheitsministeriums, Walter Ricciardi, forderte angesichts der kursierenden Virus-Mutationen einen landesweiten Lockdown von bis zu 4 Wochen. Seine Forderung, stieß auf vehemente Kritik, sowohl in der Politik als auch in der Wirtschaft. Ricciardi drohte daraufhin mit seinem Rücktritt.

Die geplante Eröffnung der Skigebiete in Italien am Montag wurde von der Regierung abgesagt. Italienische Regionen und Berggebiete reagieren mit Empörung.

apa/stol

Alle Meldungen zu: