Mittwoch, 24. März 2021

Italien: 460 Corona-Todesopfer und 21.267 Neuansteckungen

In Italien ist die Zahl der Todesopfer am Mittwoch gegenüber dem Vortag gesunken. 460 Corona-Tote wurden registriert, am Dienstag waren es 551 gewesen.

In den vergangenen 24 Stunden wurden 363.767 Abstriche in Italien untersucht.
In den vergangenen 24 Stunden wurden 363.767 Abstriche in Italien untersucht. - Foto: © ANSA / ANGELO CARCONI
Es gab außerdem 21.267 Neuinfektionen nach 18.765 am Dienstag, teilte das Gesundheitsministerium in Rom mit. Insgesamt kamen seit Beginn der Epidemie im Februar 2020 106.339 Menschen infolge einer Corona-Infektion ums Leben, bei 3,33 Millionen Menschen wurde eine Infektion bisher bestätigt.

Die Zahl der in den Spitälern behandelten Patienten stieg von 28.428 auf 28.438. Auf den Intensivstationen wurden 3588 Personen betreut, 42 mehr als am Vortag.

363.767 Abstriche wurden in den vergangenen 24 Stunden genommen, 5,8 Prozent fielen positiv aus. Seit Beginn der Impfkampagne Ende Dezember wurden 8,34 Millionen Dosen verabreicht.

Draghi rügt Regionen wegen Impfkampagne

Premier Mario Draghi rügt die italienischen Regionen, die mit der Impfkampagne hinterherhinken. Die Unterschiede zwischen den Regionen bei der Verabreichung von Dosen „sind schwer zu akzeptieren“, denn die Regionen müssten die Prioritäten des nationalen Impfplans befolgen, sagte Draghi in Mitteilungen vor dem Senat am Mittwoch.

Während einige Regionen die Bestimmungen des Gesundheitsministeriums befolgen, würden andere mit der Impfung der älteren Bevölkerung nur langsam vorankommen. Dies sei unannehmbar. „Wir müssen gemeinsam den Ausstieg aus der Pandemie schaffen, so wie wir in den vergangenen Monaten gemeinsam darunter gelitten haben“, sagte Draghi.

apa

Alle Meldungen zu: